Show Less

Ethik in der Palliative Care

Theologische und medizinische Erkundungen

Series:

Lea Siegmann-Würth

Palliative Care ist eine Antwort auf grundlegende Fragen der modernen Medizin: Wie weit wollen, sollen oder mMedizin: Wie weit wollen, sollen oder müssen wir Leben erhalten, verlängern und verbessern, wenn es von unheilbarer Krankheit, Alter oder Sterben begrenzt wird? Was wird für ein der menschlichen Würde und Freiheit gerecht werdendes Leben und Sterben gefordert? Ist alles medizinisch Machbare zu tun, oder widerspricht dies persönlichen und gesellschaftlichen Vorstellungen von einem guten Leben und Sterben? Und dort, wo die heutige Medizin an ihre Grenzen stösst, wie gehen wir mit dem Leiden und Sterben um? Welche Bedürfnisse stehen in diesen Situationen im Vordergrund? Wie kann ihnen für möglichst alle entsprochen werden? Was ist wesentlich in der Beziehung, in Haltung und Verhalten zueinander zwischen jenen, die unheilbar krank sind, die gehen müssen, vielleicht wollen, und jenen, die sie in dieser Situation betreuen und begleiten? Das Buch «Ethik in der Palliative Care» gibt Antworten auf diese Fragen, indem es umfassend die historischen, medizinischen, ethischen und theologischen Hintergründe von Palliative Care beschreibt und ihren Stellenwert im Schweizer Gesundheitssystem dokumentiert.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Geleitwort von Hans J. Münk 7

Extract

7Geleitwort Zu der stupenden Leistungsfähigkeit in weiten Bereichen heutiger me- dizinischer Behandlungsfelder haben eine seit längerem anhaltende Ausdifferenzierung und Professionalisierung wesentlich beigetragen. Zugleich bildete die Klage über eine Dominanz der funktional orien- tierten medizinischen Betreuung mit Fokus auf der körperlichen Di- mension fast schon einen cantus firmus in vielen Diskussionen über den Umgang mit Patienten. In dieser Mischung aus Licht- und Schat- tenseiten mögen sich allgemeinere Trends der gesamtgesellschaftlichen Veränderungen der letzten Jahrzehnte spiegeln. Sie fand und findet in- des auch ein gewisses und wohl deutlich zunehmendes Gegengewicht in der modernen Hospizbewegung sowie in der unter der Sammel- bezeichnung ‚Palliative Care‘ zusammengefassten „aktiven Gesamt- behandlung von Kranken, deren Leiden auf kurative Behandlung nicht anspricht“, wie es in einem viel zitierten Bericht einer Expertenkom- mission der Weltgesundheitsorganisation von 1990 etwas lapidar heisst. Die in- und extensiver gewordene Entwicklung des vielfältigen Ge- samtspektrums der Palliativmedizin hebt naturgemäss den ganzheit- lichen Charakter der Lebenssituation kranker Menschen hervor. Dies steht auch im Zentrum der entsprechenden Definition der Schweize- rischen Gesellschaft für Palliative Medizin, Pflege und Begleitung (pal- liative ch), die den Ausgangspunkt und Referenzrahmen für die vor- liegende Studie von Frau Lea Siegmann-Würth bildet. Sie entstand in dem zeitlich eher eng gezogenen Rahmen einer Masterarbeit im Fach Theologische Ethik an der Universität Luzern. Der Autorin kamen dabei auch gewiss ihre medizinischen Kenntnisse und Kompetenzen zustatten. Medizinethische Themenschwerpunkte dieser Grössenordnung betreffen mehrere Ebenen: Einmal stehen die Arzt-Patient-Beziehung und weitere interaktionell-personale Aspekte im Vordergrund....

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.