Show Less

Kontinuität des Wandels- Continuity of Change

Bohuslav Martinů in der Musikgeschichte des 20. Jahrhunderts- Bohuslav Martinů in Twentieth-Century Music History

Series:

Edited By Ales Brozina and Ivana Rentsch

Die bemerkenswerte Zahl von Bohuslav Martinůs Werken, aber auch ihre Gattungsbreite und stilistische Vielfalt lassen eine einfache Einordnung des Œuvres auf den ersten Blick unmöglich erscheinen. Bei genauerer Betrachtung kristallisieren sich jedoch ästhetische Konstanten heraus, die zwar nicht auf einen einheitlichen Stil, jedoch auf eine während Jahrzehnten nahezu unveränderte Musikauffassung verweisen. Auf der Grundlage seines Ideals erprobte Martinů zeitlebens unterschiedlichste Formen, Gattungen und Stile.
Das Ziel dieses Bandes ist es, diese kompositionstechnische Flexibilität auf der Basis eines verbindlichen ästhetischen Standpunktes in unterschiedlichen Perspektiven zur Diskussion zu stellen. Die Autoren beleuchten Martinůs sämtliche Schaffensperioden: die Jahre im Prag der 1910er, im Paris der 1920er und 30er, im New York der 1940er sowie im Westeuropa der 1950er-Jahre. Den thematischen Rahmen der Publikation bildet die Tatsache, dass das verbindende Charakteristikum des in einem Zeitraum von über einem halben Jahrhundert entstandenen Œuvres paradoxerweise ein immer wieder vollzogener Stilwandel in der Tonsprache – gleichsam eine Kontinuität des Wandels – ist.
The remarkable quantity of works composed by Bohuslav Martinů, as well as their breadth in genre and diversity in style, make a simple ordering of his œuvre seem impossible at first glance. Upon closer observation, however, aesthetic constants crystalize that, while not indicating a unified style, do show a conception of music that remained almost unchanged over the course of the decades. During his lifetime Martinů explored the most diverse forms, genres, and styles on the basis of his ideal.
The objective of this volume is to open a discussion, from various perspectives, of this flexibility in compositional technique based on a unifying aesthetic standpoint. The authors illuminate all of Martinů’s compositional periods: the years in Prague from 1906 to 1923, in Paris during the 1920s and 1930s, in New York during the 1940s, and in Western Europe during the 1950s. The topical framework of the publication is determined by the fact that the unifying characteristic of this œuvre, composed over the span of more than half a century, is paradoxically an ever-more complete stylistic transformation of musical speech – continuity of change, as it were.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

ARNE STOLLBERG Bewegungsspiele – Martinu s Half-Time und die Rolle des Ballsports in der französischen Musik um 1920 69

Extract

69 Bewegungsspiele – Martinuos Half-Time und die Rolle des Ballsports in der französischen Musik um 1920 ARNE STOLLBERG (Bern) 1. Am 14. Mai 1913, dem Tag vor der Uraufführung des Balletts Jeux, be- richtete Hector Cahuzac in der Pariser Zeitung Le Figaro von einem Gespräch zwischen Claude Debussy und Vaclav Nijinskij, das im Vorjahr anlässlich eines gemeinsamen Mittagessens im Bois de Boulogne stattge- funden habe. Der Tänzer und Choreograph sei dabei auf die Idee eines neuen Projektes, das später den Titel Jeux erhalten sollte, mit folgenden Worten zu sprechen gekommen: L’homme que je vois avant tout autre sur la scène, [. . .] c’est l’homme moderne. Je rêve d’un costume, d’une plastique, d’un mouvement qui seraient caractéristiques de notre temps. [. . .] L’examen attentif que j’ai fait des polos, des golfs et des tennis m’a persuadé que ces jeux ne sont pas seulement un délassement hygié- nique, mais qu’ils sont également créateurs de beauté plastique.1 Angesichts der widersprüchlichen Dokumente zur Entstehung von Jeux mag man bezweifeln, dass Nijinskij, der des Französischen nicht mächtig war, wirklich genau diese Formulierungen gebrauchte, als er Debussy 1 Hector Cahuzac, Debussy et Nijinsky, in: Le Figaro, 14. Mai 1913, Nr. 134, p. 1 (»Der Mensch, den ich vor allem anderen auf der Bühne sehe, [. . .] ist der moder- ne Mensch. Ich träume von einem Kostüm, einer Plastik, einer Bewegung, die für unsere Zeit charakteristisch wären. [. . .] Die aufmerksame Beobachtung von Po- lospielen, Golfpartien...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.