Show Less

Zoltán Kodály

und das Phänomen der ungarischen Musikerziehung

Anton Zwolenszky

Mitte der 1960er Jahre genoss die ungarische Musikerziehung und vor allem auch die Schulmusik einen weltweit legendären Ruf. Die Fachwelt verband besonders den Namen des Komponisten Zoltán Kodály – Herausgeber zahlreicher Singübungen und Musikstücke für Kinder – mit der ungarischen Musikerziehung. Musiklehrer versuchten, die so genannte «Kodály-Methode» in ihren Heimatländern anzuwenden.
Wie entstand das Phänomen der ungarischen Musikerziehung? Welche Voraussetzungen begünstigten den Musikunterricht in Ungarn? Der Autor analysiert die geschichtlichen, soziologischen und kulturellen Komponenten in Ungarn während der Lebenszeit Kodálys (1882–1967). Dabei verweist er auf wenig bekannte aber wesentliche Motive und rückt Vermutungen oder Legenden in ein realistisches Licht. Das Buch setzt gleichzeitig auch ein Denkmal für die im Ausland oft unbekannten und in Ungarn mittlerweile vergessenen Menschen, die die ungarische Musikerziehung zu einem Phänomen gemacht haben.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Ungarn während der Lebenszeit des Komponisten – der Entwicklungskontext der »Kodály-Konzeption« 71

Extract

71 Ungarn während der Lebenszeit des Komponisten – der Entwicklungskontext der »Kodály-Konzeption« 72 73 4. Geschichtlicher Rahmen Ungarns Geschichte ist dem westlichen Durchschnittspublikum weit- gehend unbekannt. Geschildert wird die Zeit, in der Kodály lebte. Auch wenn wir die größten, gesellschaftlich wichtigsten Einschnitte bezie- hungsweise Perioden während der Lebenszeit unseres Tonsetzers nur aufzählen, erhalten wir eine aussagekräftige Liste über die unruhigen fünfundachtzig Jahre im Pannonischen Becken. Kodály war mit der ungarischen Gesellschaft viel tiefer verbunden als irgendein anderer Musiker. Die Ursache dafür müssen wir darin se- hen, dass er sich bereits in seinen jungen Jahren nicht nur als Kompo- nist verstand, sondern sich auch der Entwicklung der ungarischen Kultur allgemein und der Musikkultur speziell verpflichtet fühlte. Schon früh begegnete er gesellschaftlichen Hindernissen, die seine Bestrebungen erschwerten oder unmöglich machten. Er gab jedoch seine patriotischen und volkserzieherischen Ideen nicht auf, fand Gleichgesinnte und er- griff mit ihnen jede Möglichkeit zur Verwirklichung seiner Ideale. Sein gesamtes Leben war geprägt von einer stetigen Auseinandersetzung mit dem öffentlichen Kulturleben. Wenn wir Kodálys Wirken und sein pädagogisches Werk von Grund auf verstehen wollen, haben wir die Geschichte und politische Entwicklung des Landes in den wichtigsten Grundzügen zu betrachten. 4.1 Dualismus: Ungarn als Vielvölkerstaat In der Zeit von Kodály’s Geburt, dem Jahre 1882, bildete das König- reich Ungarn den östlichen Teil der Habsburgischen Doppelmonarchie. Der österreichische Kaiser stand gleichzeitig als ungarischer König an der Spitze...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.