Show Less

Dissoziative Anfälle

Studie über ein hysterisches Symptom

Series:

Matthias Schmutz

Die freudsche Hysterie gilt heute weithin als obsolet und die berühmten Fallgeschichten über die damaligen Hysterikerinnen werden gerne als Ausdruck einer zeitbedingten Überspanntheit interpretiert. Am Beispiel der dissoziativen Anfälle weist der Autor jedoch nach, dass die ehemaligen hysterischen Symptome – aktuell als Konversions- und dissoziative Störungen benannt – nach wie vor auftreten und eine große klinische Herausforderung darstellen. Die involvierten Disziplinen der Neurologie, Psychiatrie und Psychotherapie tun sich schwer mit Diagnose und Therapie. Historisch fundiert und gleichzeitig mit hohem Praxisbezug referiert der Autor die wichtigen theoretischen Entwicklungen aus Psychoanalyse und Psychosomatik sowie die aktuelle Forschungspraxis.
Die Prognose bei dissoziativen Anfällen ist vergleichsweise schlecht, die Rate sozialmedizinischer Komplikationen hoch. Eine empirische, prospektiv durchgeführte Untersuchung über verlaufsprädiktive Faktoren zeigt, dass psychodynamische und persönlichkeitspsychologische Merkmale einen bedeutsamen Erklärungswert aufweisen und für die Therapiegestaltung relevant sind.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Literaturverzeichnis 279

Extract

279 Literaturverzeichnis Abelin, E. L. (1975). Some further observations and comments on the earliest role of the father. International Journal of Psycho-Analysis, 56, 293–302. Adler, R. (1990). Konversion. In R. Adler, J. M. Herrmann, K. Köhle, O. W. Schonecke, T. v. Uexküll & W. Wesiack (Hrsg.), Thure von Uexküll – Psychosoma- ti sche Medizin (4. Auflage) (S. 467–474). München: Urban & Schwarzenberg. Alexander, F. (1950/1977). Psychosomatische Medizin. Grundlagen und Anwendungs- gebiete (3. unv. Aufl.). Berlin: Walter de Gruyter. APA (American Psychiatric Association). (1980). Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders (Third ed., DSM-III). Washington, DC: American Psychiatric Association. APA (American Psychiatric Association). (1994/1998). Diagnostisches und Statistisches Manual Psychischer Störungen DSM-IV (Übersetzt nach der vierten Auflage des Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders, 1994, Deutsche Bear- beitung und Einführung von Henning Saß, Hans-Ulrich Witchen und Michael Zaudig, 2. verb. Aufl.). Göttingen: Hogrefe. Arbeitskreis OPD (Hrsg.). (2001). Operationalisierte Psychodynamische Diagnostik. Grund lagen und Manual (3., aktualisierte und korrigierte Auflage). Bern: Hans Huber. Arbeitskreis OPD (Hrsg.). (2006). Operationalisierte Psychodynamische Diagnostik OPD-2. Das Manual für Therapieplanung und Diagnostik. Bern: Hans Huber. Argelander, H. (1970). Das Erstinterview in der Psychotherapie. Darmstadt: Wissen- schaftliche Buchgesellschaft. Avbersek, A. & Sisodiya, S. (2010). Does the primary literature provide support for clinical signs used to distinguish psychgenic nonepileptic seizures from epileptic seizures? Journal of Neurology, Neurosurgery, and Psychiatry, 81, 719–725. Benbadis, S. R. & Hauser, A. (2000). An estimate of the prevalence of psychogenic non-epileptic seizures. Seizure, 9, 280...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.