Show Less

Text und Kultur

Eine kommunikative Gattungsanalyse der deutschen und chinesischen Todesanzeigen

Qi Chen

Die vorliegende Arbeit versteht sich als Versuch in der kontrastiven Textsortenanalyse linguistischen Fragestellungen in Anlehnung an sozialwissenschaftliche Theorien, Konzepte und Ansätze nachzugehen. Im Rahmen des kommunikativen Gattungskonzepts und der sozialen Systemtheorie betrachtet Chen die Todesanzeige als Spiegel der Todes-, Erinnerungs- und Ritualkultur und als strukturelle Kopplung zwischen sozialen Systemen. Aufgrund einer empirischen Untersuchung werden Kulturalität, Sozialität, Interaktivität und Funktionalität der deutschen und chinesischen Todesanzeigen diskutiert. Neben der Ermittlung der kulturspezifischen Vertextungsmuster auf der Wort-, Satz und Textebene untersucht der Autor die sozialen Funktionen der Todesanzeige in Deutschland und China und geht auf deren kulturellen Hintergrund ein. Die erarbeiteten Erkenntnisse bieten nicht nur neuartige Einblicke in die soziokulturellen Besonderheiten der beiden Länder, sie erweitern mit ihrer sozialwissenschaftlichen Annährung auch den Blickwinkel der kontrastiven Textsortenforschung.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

6. Binnenstruktur 115

Extract

6. Binnenstruktur Auf der binnenstrukturellen Ebene sind die textinternen Faktoren der Todesanzeige angesiedelt. Sie umfasst vor allem die strukturellen, funk- tionalen, lexikalischen und visuellen Aspekte der Textanalyse. 6.1 Strukturelle Analyse Im folgenden Kapitel wird der Frage nachgegangen, aus welchen makro- strukturellen Elementen sich die deutschen und chinesischen Todesan- zeigen zusammensetzen. Zu den makrostrukturellen Elementen gehören solche Textsequenzen, die innerhalb des Gesamttextes der konstitutiven Textfunktion unterliegen und gleichzeitig über eigene Teilfunktionen verfügen. (Müller 1995: 149; Stein 2008: 228) Unter den bisherigen Forschungen zur strukturellen Textgestalt der deutschen Todesanzeigen sind vor allem Reiß (1978/1979), Piitulainen (1993), Grümer/Helmrich (1994), Müller (1995), Eckkrammer (1996), Hosselmann (2003), Haus (2007) und Hölscher (2011) zu erwähnen. Insgesamt haben sie ein sehr ausführlich beschriebenes, differenziertes Bild gezeichnet, an das die vorliegende Arbeit anknüpfen wird. 6.1.1 Struktur und Aufbau der deutschen und chinesischen Todesanzei- gen Die einzelnen Strukturen der deutschen und chinesischen Todesanzeigen kommen in unterschiedlicher Häufigkeit im untersuchten Korpus vor. Als Kerninformationen der deutschen Todesanzeigen können drei Ele- mente hervorgehoben werden: 1. der Name des Verstorbenen, 2. die Tatsache des Ablebens, und 3. die Kennzeichnung des Inserenten. (Vgl. auch Reiß 1978: 47) Kaum eine deutsche Todesanzeige beschränkt sich 116 nur auf diese Grundinformationen. Sie wird durch viele fakultative Ele- mente wie z.B. Hinweise auf die Todesursache, nähere Angaben über den Verstorbenen, Informationen über die Beisetzung, bestimmte Sprü- che und Zitate und viele nicht-sprachliche Elemente wie Symbole und Abbildungen erweitert. (Vgl. Müller 1995: 146;...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.