Show Less
Restricted access

Autobiographie et textualité de l’événement au XXe siècle dans les pays de langue allemande

Series:

Françoise Lartillot and Frédéric Teinturier

Entre genèse du texte et genèse de soi s’immiscent à la fois les interprétations de soi au prisme de l’événement et de l’événement au prisme du moi, qui constituent en quelque sorte l’écriture autobiographique, celle-ci étant elle-même sous cette espèce herméneutique une forme de conquête philosophique et littéraire du 20 e siècle. Ces interactions sont d’autant plus complexes quand l’événement est en outre de nature frappante, soit que la guerre annihile toute forme d’optimisme, que la dictature nazie ainsi que ses corollaires terribles et criminels annihilent l’individu, que l’exil le prive d’un contexte culturel favorable, ou inversement que le fait de se penser comme relevant d’une marge, sexuelle, politique ou historique conduise à une torsion des formes d’expression choisies.
Ce sont ces niveaux de réflexion qui ont animé les auteurs de cet ouvrage qui se sont concentrés sur les textes en langue allemande mais ont fait aussi intervenir parfois les textes miroirs de la culture française.
Show Summary Details
Restricted access

Infame Leben. Ehrlosigkeit bei Jean Genet und Louis Althusser

Extract



Achim GEISENHANSLÜKE

Goethe-Universität Frankfurt

Autobiographie und Infamie

Die bevorzugte Gattungsform der Infamie im 19. Jahrhundert war die Novelle. Im Laufe des 20. Jahrhunderts rückt aber noch eine zweite Gattungsform in den Mittelpunkt des Interesses: die Autobiographie. Der Grund dafür ist ein doppelter. So wie sich anhand der Geschichte der Novelle im 18. und 19. Jahrhundert die Geburt des infamen Subjekts aus dem Geiste von Anthropologie und Literatur ableiten lässt, so steht im Zentrum der Autobiographie im 20. Jahrhundert die Frage nach der Subjektbildung, und so wie sich in der Novelle der juristische und der poetische Diskurs überkreuzen, so rückt mit dem Geständnis eine diskursive Praxis in den Mittelpunkt der Autobiographie, in der sich juristische, theologische und poetische Verfahren überlagern.1 Für die Geschichte des infamen Subjekts ist die Autobiographie ein bevorzugter Ansprechpartner, weil sich aus ihr eine Innendarstellung des Verbrechens ergibt, die sowohl die Täter-als auch die Opferseite umfassen kann. Die Frage, die sich vor diesem Hintergrund stellt, ist die nach den Möglichkeiten, Selbstlegiti ← 205 | 206 → mierungsstrategien und den Grenzen der autobiographischen Darstellung der Ehrlosigkeit. Über die Autobiographie im 20. Jahrhundert schreibt Manfred Schneider, dass sie nicht nur im Zeichen der modernen Medien sich selbst zum Ereignis mache, sondern dass sie sich von der poetischen Herrschaft der Aufrichtigkeit und der Wahrheit entferne, um in neuen Wissensformen ihre Heimat zu finden: «Die anthropologischen Wahrheiten gehören heute der Psychologie und der Kriminalistik.»2 Schon...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.