Show Less
Restricted access

Johann Melchior Gletle, 36 Solo-Motetten op. 5

Series:

Edited By Peter Reidemeister and Silja Reidemeister

Johann Melchior Gletle (1626–1683), in Bremgarten/AG geboren und als Dom-Organist und -kapellmeister in Augsburg tätig, hat eines der umfangreichsten und beeindruckendsten Œuvres eines Schweizer Komponisten des 17. Jahrhunderts hinterlassen. In dieser Edition wird erstmals sein komplettes op. 5 publiziert, das durch die Verbindung des modernen italienischen «Konzertierenden Stils» und der Polyphonie der traditionsreichen Gattung Motette charakterisiert wird und in seiner Faktur typisch ist für die Zeit zwischen Schütz und Buxtehude. Gletle ist ein «musikalischer Rhetor» und Textausdeuter von unerschöpflicher Phantasie und bestem handwerklichen Können, der den Vergleich mit den namhaftesten Komponisten der Zeit nicht zu scheuen braucht.
Show Summary Details
Restricted access

Vorwort / Préface / Prefazione / Foreword

Extract

Vorwort



Die Schweizerische Musikforschende Gesellschaft hat seit ihrer Gründung verschiedene musikalische Editionsreihen herausgegeben. Zwischen 1955–1987 wurden 12 Bände unter dem Reihentitel „Schweizerische Musikdenkmäler / Monuments de la musique suisse“ publiziert, in denen wichtige Quellen und Repertoires kritisch ediert wurden. Seit 2007 erscheint die Reihe „Musik aus Schweizer Klöstern“, die einem spezifischen Korpus gewidmet ist und als Unterreihe in die 2015 neu gegründete Reihe „Editionen der Schweizerischen Musikforschenden Gesellschaft“ eingeht. Die „Editionen der Schweizerischen Musikforschenden Gesellschaft“ führen die älteren Reihen somit fort und wollen Werken, Autoren, Repertoires oder musikalischen Zusammenhängen ein editorisches Zuhause bieten, die für die Arbeit der Schweizerischen Musikforschenden Gesellschaft relevant sind.

Préface



La Société Suisse de Musicologie a publié plusieurs séries d’éditions musicales depuis sa fondation. Entre 1955 et 1987, 12 volumes ont paru sous l’intitulé « Schweizerische Musikdenkmäler / Monuments de la Musique Suisse »: ils incluaient les éditions critiques de sources et de répertoires particulièrement importants. À partir de 2007, la série « Musique des Monastères Suisses» est consacrée à ce corpus spécifique; depuis 2015, elle devient une sous-série de la nouvelle collection. Les « Éditions de la Société Suisse de Musicologie » assurent la continuité avec les anciennes séries de notre Société, avec le but d’offrir un débouché éditorial pour les œuvres, les auteurs, les répertoires ou les contextes musicaux faisant l’objet de l’activité de recherche...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.