Show Less

Das Leben und Werk von Leopold von Ranke

Andreas Dieter Boldt

Der Historiker Leopold von Ranke (1795–1886) spielt für die Geschichtswissenschaft eine kaum zu unterschätzende Rolle. Sein Werk und vor allem seine Überlegungen zur Objektivität des Historikers und zur kritischen Quellenanalyse haben bis heute einen bleibenden Einfluss auf die Forschung. Während einige seiner Schriften sowie seine Ideen zur Geschichtsschreibung vielfach untersucht wurden, wurde sein privates Leben oft außen vor gelassen.
In dem Buch stellt der Autor das Leben und Werk Rankes vor, um eine Gesamtdarstellung des Historikers zu geben, die es erlaubt, die Geschichtsschreibung Rankes zu verstehen. Ranke war in seiner akademischen Laufbahn sehr produktiv und schrieb über 60 Bände. Jedes einzelne Werk wird vorgestellt, inhaltlich zusammengefasst und in den persönlichen und historischen Kontext gesetzt. Aufgrund seiner Produktivität wurde Ranke häufig kritisiert; der Autor stellt über 80 verschiedene Rezensionen vor, die dem Leser einen Überblick über die Auffassungen geben.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Einleitung

Extract

Leopold von Ranke (1795–1886) war einer der einflussreichsten Historiker des neunzehnten Jahrhunderts. Er leistete einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung der modernen Geschichtsschreibung und ist heute als Vater der wissenschaftlich-historischen Schule des neunzehnten und zwan- zigsten Jahrhunderts anerkannt. Seine methodischen Prinzipien wie Archivforschung und Quellenkritik wurden in akademischen Institutionen übernommen. Häufig wurde Ranke dadurch gewürdigt, dass durch seine Etablierung der philologisch-kritischen Methode als die historische Methode überhaupt, die Historie zur Wissenschaft gemacht worden sei. Nichtsdestotrotz kommt mit dem Ruhm auch Kritik und Ranke ist nicht nur einer der am häufigsten gelobten Historiker, sondern auch einer der am meisten kritisierten. Zwar wurde viel über ihn in den letzten 120 Jahren geschrieben, aber es gibt dennoch keine moderne komplette darstellende Analyse zu Ranke. Einige Aspekte wurden in verschiede- nen Büchern behandelt, so zum Beispiel seine Studienzeit (Laue, 1950), seine Methodik (Krieger, 1967), sein Einfluss auf die Entwicklung der Geschichtswissenschaften (Iggers und Powell, 1990), sowie eine Publikation mit Artikeln, die verschiedene Themen zu Ranke behandeln, wurden eben- falls veröffentlicht (Elvert und Salewski, 2002). Dennoch gibt es keine ein- zige Schrift, die Rankes Gesamtwerk untersucht. Über die Jahre haben sich eine Reihe von Mythen entwickelt, so zum Beispiel der Mythos Ranke als „wissenschaftlicher“ Historiker, Ranke der protestantische Apologet oder Ranke der nationalistische Preuße, der nur monarchistische Geschichte schrieb. Diese Beispiele zeigen auf, wie schwierig es ist, Rankes Konzept der Objektivität zu erklären. Um feststellen zu können, inwiefern Ranke wirklich so „objektiv“ war, wie er immer...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.