Show Less
Restricted access

Sozial verantwortete Selbstbestimmung in der Medizin

Ein anerkennungstheoretischer Ansatz selbstbestimmten Handelns

Series:

Felix Krause

Die Arbeit untersucht Autonomie (Selbstbestimmung) als bedeutsame humane Fähigkeit und greift damit ein aktuell viel diskutiertes Thema in Theologie, Philosophie, Medizin und Medizinethik auf. Der Autor analysiert die Geltung, Interpretation, Reichweite und Anwendung von Selbstbestimmung, insbesondere im Kontext von Medizin, und fokussiert dabei die Bedeutung von sozialen Beziehungen und Institutionen für die Entwicklung und Ausübung der Fähigkeit zur Selbstbestimmung. In Anlehnung an Axel Honneths Anerkennungstheorie entwickelt der Autor ein selbstständiges Konzept von Autonomie in Form von sozial verantworteter Selbstbestimmung, das gerechtigkeitstheoretische Implikationen enthält und somit Anfragen an Staat, Gesellschaft und Individuum für die Ermöglichung von Selbstbestimmung des vulnerablen Menschen stellt.

Show Summary Details
Restricted access

1. Einleitung

Extract

← XX | 1 →

1.  Einleitung

1.1  Ausgangslage, Problemaufriss und Ziel

Die deutsche Medienwelt war in den Jahren 2014 und 2015 von einer Vielzahl an Berichterstattungen über die Zulässigkeit der Sterbehilfe durchzogen: In Polit-Talkshows wie „hart aber fair“1, „Günther Jauch“2 oder „Maybrid Illner“3 wird über die Zulassung von Sterbehilfe gestritten, in Tages- und Wochenzeitungen nehmen Einzelpersonen Stellung zu dem Thema4 und auch im Deutschen Bundestag5 hat mehrfach eine – emotional aufgeladene – Auseinandersetzung zur Sterbehilfe stattgefunden. Viele Bürger sind stark daran interessiert, wie Hilfe ← 1 | 2 → beim Sterben gestaltet werden kann. Das Interesse offenbarte sich z. B. bei den hohen Besucherzahlen des Kino-Films „Hin und weg“6, in dem die Geschichte eines jungen Menschen mit einer unheilbaren Krankheit geschildert wird. Dieser Mann entscheidet sich selbstbestimmt für die aktive Sterbehilfe in Belgien, weil diese in Deutschland derzeit (noch) verboten ist. Ebenso ist die Sterbehilfe Thema im Film „Am Ende ein Fest“7, in dem Senioren sich beim freiwilligen Suizid gegenseitig unterstützen. Die Filme deuten an, was der entscheidende Bestandteil in Kontroversen um Sterbehilfe ist: Darf ich mich selbstbestimmt für das Sterben entscheiden? Zu dieser Frage liegen viele Stellungnahmen und Positionierungen vor, die je eigenen Argumentationsmustern folgen. Diese beinhalten sowohl religiös als auch säkular motivierte Gründe. In all diesen Debatten ist eine Bezugsgröße immer wieder präsent: die Selbstbestimmung (synonym Autonomie) des Menschen.

Die Sterbehilfe-Debatte verweist darauf, dass in vielen aktuellen Kontroversen in der deutschen...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.