Show Less
Restricted access

Deutungsspielräume

Mehrdeutigkeit als kulturelles Phänomen

Series:

Edited By Nicolas Potysch and Matthias Bauer

Dieser Band ist aus einer interdisziplinären Ringvorlesung hervorgegangen, die von den Doktorandinnen und Doktoranden des Tübinger Graduiertenkollegs „Ambiguität: Produktion und Rezeption", federführend Nicolas Potysch und Sophia Kuhs, initiiert und geplant wurde. In den Beiträgen aus 12 verschiedenen Fachgebieten geht es darum, wie sprachliche und semiotische Mehrdeutigkeit an die Deutung der Wirklichkeit rückgebunden ist. Die Beiträge untersuchen Ambiguität (als Mehrzahl abgrenzbarer Bedeutungen) und Vagheit (als Spektrum nicht abgrenzbarer Bedeutungen) in Texten und Bildern. In Verbindung damit diskutieren sie zahlreiche Phänomene in kultureller, politischer, juristischer, psychologischer und didaktischer Praxis, die deutungsoffen und deutungsbedürftig sind.

Show Summary Details
Restricted access

Multi-Perspektivität als psychologisches Phänomen und Ansatzpunkt für eine Klärung des Leib-Seele-Problems

Extract



Abstract

The aim of my contribution is to reveal the psychological background for perspectivism in terms of an approach which deals with multiple (perception-based) interpretations. That requires to determine which psychological mechanisms are responsible for the phenomenological differences that we experience in the context of subjects’ perceptions on one hand and interpretation of objects or situations on the other. My approach is twofold: Firstly, I will investigate whether there are linguistic and psycholinguistic aspects that serve as causes for this phenomenon. Secondly, I will clarify to what extent the emergence of ambiguity – understood as multiple perspectives – can be attributed to perceptual-psychological conditions. The importance of the phenomenon for cognitive sciences can thus be exemplified within the debate on the relationship between mind and brain. It will be shown that there is a lot of evidence that mental and neural activity are not two distinct processes, but only one process that we describe in different (ambiguous) ways.

Ziel meines Beitrages soll es sein, die psychologischen Hintergründe für das Phänomen der Multi-perspektivität im Sinne einer ‚Mehrdeutbarkeit‘ aufzuzeigen. Welche psychologischen Mechanismen sind es, die dazu führen, dass wir bei der Erfassung und Interpretation von Gegenständen oder Sachverhalten zu einer Ambiguität gelangen? In einer ersten Annäherung zur Klärung dieser Frage soll untersucht werden, ob es sprachliche bzw. sprachpsychologische Aspekte sind, die hier als Ursachen fungieren. In einer zweiten Annäherung wird geklärt, inwieweit das Zustandekommen von Mehrdeutigkeit — hier...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.