Show Less
Restricted access

Goethes Persien-Bild

Eine intertextuelle Studie zum «West-Östlichen Divan»

Series:

Atefeh Soleimani

Die Autorin rekonstruiert Goethes Persien-Bild, wie es sich einerseits aus dem «West-Östlichen Divan» und andererseits aus den umfangreichen Nachforschungen, Lektüren, Briefwechseln und Schriften ergibt, die der Dichter im Verlauf der Entstehung und Produktion seines Werkes herangezogen hat. Sie fasst Goethes Text als eine Art Austauschprojekt zwischen Ost und West und nicht als eine bloße Rekonstruktion orientalischer Dichtungstraditionen auf. Transkulturell verstanden, thematisiert der «Divan» eine Öffnung zwischen okzidentalischen Bausteinen und orientalischen Werten. Das Buch diskutiert die Rolle der persischen Dichter Saʿdi und Ḥāfeẓ als intertextuelle Quellen sowie Goethes literarische Verarbeitung der Vorlagen.

Show Summary Details
Restricted access

5 Ḥāfeẓ

Extract

5    Ḥāfeẓ

5.1    Ḥāfeẓ’ Leben

Moḥammad Šamseddīn, bekannt als Ḥāfeẓ, wurde zwischen 1317 und 1326 in Šīrāz, der Hauptstadt der Provinz Fārs, geboren und starb 1390 auch hier. Außer einer Reise nach Yazd, eine der ältesten Städte des Irans, blieb er sein ganzes Leben in seiner Geburtsstadt. Ḥāfeẓ zählte zu den größten Lyrikern des Morgenlandes. Für Goethe war er einer der wichtigsten Anreger, seinen Divan überhaupt als Projekt in Angriff zu nehmen: bis hin zur poetischen Identifikation mit dem verehrten persischen Vorbild. Bei allen Kulturvölkern ist Ḥāfeẓ’ Name bekannt – sein Name allerdings oft mehr als seine Gedichte.342 Er stammte aus einer Handwerkerfamilie und absolvierte in Šīrāz eine so gründliche theologische Ausbildung, dass er das ganze heilige Buch des Islams, den Koran, auswendig konnte. Weil er die Suren des Korans auswendig gelernt und im Gedächtnis bewahrt hat, ist er „Ḥāfeẓ, Bewahrer des Korans“, genannt worden.343 Lesān ol-ġeyb („die mystische Zunge“) und Tarğomān ol-Asrār („der Deuter der Mysterien“) sind Beinamen, die ihm seine Verehrer in der iranischen Tradition gaben.344 Später unterrichtete er als Lehrer an einer theologischen Hochschule. Der Wesir Hāğī Qawāmeddīn Moaḥmmad Alī gehörte zu den Verehrern von Ḥāfeẓ, der ihm zu Ehren diese Hochschule gegründet hatte.345 An dieser Hochschule hielt Ḥāfeẓ Vorlesungen über seine Gedichte und den Koran.

Alle Diwan-Versionen346 wurden erst nach seinem Tod von seinen Sch...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.