Show Less
Restricted access

Veränderung und Innovativität in der deutschen Kreditwirtschaft

Eine institutionenökonomische Analyse im Kontext der Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Series:

Tanja Leicht

Die Autorin prüft, wie gut die deutsche Kreditwirtschaft die Herausforderungen des demographischen Wandels bewältigt. Die veränderte Altersstruktur und neue Kundenbedürfnisse bedingen eine unternehmerische Anpassungsfähigkeit der Kreditinstitute. Die empirische Untersuchung beschäftigt sich mit der Innovativität des dreigliedrigen Bankensystems explizit im Bereich der Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Erstmals stellt die Autorin nach Bankengruppen differenzierte und vergleichbare Ergebnisse im konkreten Umgang mit dieser Veränderung auf. Sie klärt, welche Bankengruppen günstigere strukturelle Voraussetzungen für Unternehmensveränderungen haben und welche Sektoren der Kreditinstitute bei der Bewältigung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie bereits erfolgreicher und innovativer sind. Die Ergebnisse liefern einen Überblick über die Unterschiede zwischen den Bankengruppen und können als Basis zur Planung künftiger Veränderungsprozesse genutzt werden.

Show Summary Details
Restricted access

Teil II: Theoretische Analyse

Extract

Teil II:    Theoretische Analyse

2   Change Management, Innovativität und Flexibilität

Grundsätzlich verfolgen Organisationen zur Sicherung des „Überlebens“ das Ziel der Stabilität. Dies bedingt die Fähigkeit der Individuen und Unternehmen zu Anpassung, Wandel und Evolution (Häfele, 2009). In der Forschung wird angenommen, dass ca. 70 Prozent der Veränderungsvorhaben scheitern (Cameron & Green, 2009; Higgs & Rowland, 2005; Mohr, 1997).13 Aus Sicht der Unternehmen ist der Stellenwert des Change Managements in den vergangenen Jahren gestiegen und wird künftig in der Einschätzung noch bedeutsamer werden (Capgemini, 2007),14 da Misserfolge existenzgefährdend für ein Unternehmen sein können. Spezialisten betrachten ein erfolgreiches Change Management als „eine der wichtigsten unternehmerischen Kernkompetenzen“ (Greif et al., 2004, S. 11). Der folgende Abschnitt beinhaltet eine Abgrenzung der zentralen Begrifflichkeiten.

2.1   Begriffslegung

2.1.1   Definition von Change Management

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.