Show Less
Restricted access

Deutsches Recht. Eine Einführung

Insbesondere für internationale Studierende

Edited By Gilbert Gornig and Hans-Detlef Horn

Das Buch bietet einen konzentrierten Überblick über die Grundlagen, die Strukturen und die wichtigsten Bereiche der deutschen Rechtsordnung. Es behandelt die Grundzüge des Öffentlichen Rechts, des Zivilrechts, des Strafrechts, des Gerichtsverfahrensrechts sowie des Europarechts. Damit wendet sich das Buch insbesondere an internationale Studierende. Um ihnen das Verstehen zu erleichtern, ist es nicht nur in deutscher Sprache, sondern auch in mehreren Fremdsprachen verfügbar.

Show Summary Details
Restricted access

2. Teil: Zivilrecht

Extract



214

Das Zivilrecht oder Privatrecht regelt die Rechtsbeziehungen zwischen Privaten. Das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB), das am 1. Januar 1900 in Kraft trat, ist in fünf Bücher gegliedert: Allgemeiner Teil, Schuldrecht, Sachenrecht, Familienrecht und Erbrecht. Zahlreiche weitere Gebiete werden dem Zivilrecht zugeordnet, wie etwa das Arbeitsrecht und das Handels- und Gesellschaftsrecht, die zum Teil in speziellen Gesetzen geregelt sind.

A. Allgemeiner Teil (Buch I BGB)

215

Der Allgemeine Teil des Bürgerlichen Gesetzbuches beinhaltet Regelungen und Rechtssätze, die für das gesamte bürgerliche Recht gelten. Er enthält einige Grundbegriffe, die zum Verständnis des deutschen Privatrechts unerlässlich sind.

I. Rechtsfähigkeit

216

Rechtsfähigkeit ist die Fähigkeit, Träger von Rechten und Pflichten sein zu können. Rechte und Pflichten können nur Personen zustehen; sie allein können Rechtssubjekte sein. Rechtsfähig sind daher natürliche Personen. Natürliche Personen sind alle Menschen, deren Rechtsfähigkeit mit der Vollendung der Geburt beginnt (§ 1 BGB) und mit dem Tod endet (vgl. § 1922 BGB). Die Geburt im Rechtssinne beginnt mit den Eröffnungswehen und ist vollendet mit dem vollständigen Austritt der Leibesfrucht aus dem Mutterkörper, auf die Lösung der Nabelschnur kommt es nicht an. Die Beendigung der Rechtsfähigkeit erfolgt nach verbreiteter Meinung mit Eintreten des Hirntodes.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.