Show Less
Restricted access

Akten des XIII. Internationalen Germanistenkongresses Shanghai 2015 – Germanistik zwischen Tradition und Innovation

Band 3

Series:

Edited By Jianhua Zhu, Jin Zhao and Michael Szurawitzki

Der Band dokumentiert sprachwissenschaftliche Sektionen des Kongresses der Internationalen Vereinigung für Germanistik (IVG) in Shanghai 2015. Er beginnt mit den Sektionen ‚Beziehungsgestaltung durch Sprache‘ sowie ‚Diskurs und Politik‘. Daran schließen sich ‚Welche Mündlichkeit, welche Schriftlichkeit? Sprache unter medialen Bedingungen‘ und ‚Die Poetizität der Sprache‘ an. Die Sektionen ‚Diskursbedeutung und Grammatik: Transtextuelle und gesprächsübergreifende Aspekte grammatischer Inventare‘ sowie ‚Kontrastive Textologie‘ beschließen den Band.

Show Summary Details
Restricted access

Der Konzeptbegriff in der linguistischen Diskursanalyse. Ein Plädoyer

Extract



Hinführung

In seinem Beitrag in den IVG-Akten des Jahres 2002 macht Fritz Hermanns auf sehr amüsante Art und Weise auf ein seiner Meinung nach bis dahin „unbemerktes, aber wissenschaftshistorisch wichtiges und sehr erfreuliches Ereignis“ aufmerksam:

Der verpönte und seit vielen Jahren tot geglaubte, zuvor aber für die Lexikologie vollkommen verständliche und unentbehrlich scheinende Begriff der Idee und Vorstellung ist auf einmal in der lexikalischen Semantik wieder springlebendig. (Hermanns 2002: 291)

Hermanns (ibid.) weist darauf hin, dass LinguistInnen, PsychologInnen und KognitionswissenschaftlerInnen „zwar das Wort Idee nicht mehr gebrauchen, aber den Begriff jetzt wieder.“ In seinem Beitrag setzt er sich schließlich mit fünf Termini auseinander, die seines Erachtens „den selben Gegenstand bezeichnen“ (ibid.; Kursivierung im Original): Stereotyp, Prototyp, kognitives Modell, Schema und Frame.

Wenngleich man darüber streiten kann, ob eben diese Termini nun alle letztlich dasselbe bedeuten wie der alltagssprachliche Ausdruck Idee1 oder Vorstellung, so lässt sich zumindest feststellen, dass sie alle partiell synonym sind, dass diese Termini allesamt aus der kognitiven Linguistik stammen und – geht man von Ferdinand de Saussures bilateralem Zeichenmodell aus – auf die Inhaltsseite eines sprachlichen Zeichens verweisen.

Mit Konzept, so könnte man meinen, fügt sich ein weiterer Terminus in die Reihe dieser partiell synonymen Ausdrücke ein. Ich möchte in dem vorliegenden Beitrag jedoch dafür plädieren, Konzept in einer sich deutlich von den anderen Begriffen abgrenzenden Bedeutung zu verwenden.

1...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.