Show Less
Restricted access

Hamburgisch

Struktur, Gebrauch, Wahrnehmung der Regionalsprache im urbanen Raum

Series:

Edited By Andreas Bieberstedt, Jürgen Ruge and Ingrid Schröder

Das Hamburgische wird von einem Sprachkontakt zwischen Niederdeutsch und Hochdeutsch geprägt, der zu einer wechselseitigen strukturellen Beeinflussung beider Sprachen führte. Die Beiträge zeigen das Spektrum regionalsprachlicher Forschungsansätze, von variationslinguistischen Studien bis hin zu Ansätzen der aktuellen Sprachbiographieforschung und der Betrachtung sprachlicher Variation als Komponente eines umfassenderen semiotischen Systems als Enregisterment. Durch einen solchen multiperspektivischen Ansatz lassen sich die variativen Ausprägungen der Stadtsprache und die Mechanismen sprachlichen Wandels beschreiben. Struktur-, Wahrnehmungs- und Einstellungsdaten sowie biographische Daten sind miteinander ins Verhältnis zu setzen, um Sprachwirklichkeit umfassend erschließbar zu machen.

Show Summary Details
Restricted access

„Das hieß dann, die können kein richtiges Deutsch in der Schule.“ Autobiographische Äußerungen Hamburger Dialektsprecher zu ihrer schulischen Sprachsozialisation

Extract



Abstract: This paper discusses aspects of children’s dialect acquisition and usage in institutional contexts from an autobiographical point of view. It presents the results of a biographical study with 73 Low German dialect speakers from the Hamburg community of Kirchwerder. The participants of this study belong to the middle and younger speaker generation and have experienced their first language acquisition between the 1950th and 1980th, a period in which the Low German dialect underwent a severe change with regard to its structure, the number of its speakers and the patterns of its acquisition and usage. The article discusses autobiographical statements about the participants’ linguistic socialisation at school times and in that way reveals individual and collective concepts about dialect acquisition and usage, and the role educational institutions played for the regression of the Low German dialect over the last few decades.

1    Einleitung

Im Fokus dieses Beitrages steht die schulische Sprachsozialisation niederdeutscher Dialektsprecher aus dem Raum Hamburg im Spannungsfeld zwischen dialektalem bzw. bilingualem kindlichen Familienbereich und hochdeutscher Schulwelt. Untersucht werden autobiographische Äußerungen von Gewährspersonen aus der Hamburger Randgemeinde Kirchwerder, die im Rahmen der Teilstudie „Kirchwerder“ innerhalb des Sprachvariationsprojektes „Hamburgisch – Sprachkontakt und Sprachvariation im städtischen Raum“ erhoben wurden.1

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.