Show Less

Korruption: ein ungerechtfertigter Eingriff in internationale Menschenrechte?

Chancen und Grenzen einer opferbezogenen Korruptionsperspektive

Leonie Hensgen

Als alltägliches Phänomen vieler Menschen verlangt Korruption nach einer Perspektive, die über eine rein strafrechtliche Betrachtung hinausgeht. Dazu untersucht die Autorin, inwiefern Korruptionsdelikte Menschenrechtsverletzungen begründen. Doch auch wenn der korrupte Akt eine Beeinträchtigung individueller Rechte darstellt, ist eine Menschenrechtsverletzung in den meisten Fällen abzulehnen. Das Potential der Menschenrechte im Kampf gegen Korruption liegt aus Sicht der Autorin daher vor allem auf einer politisch-gesellschaftlichen Ebene. Sie statuiert, dass Betroffene korrupte Akte als eine Beeinträchtigung ihrer individuellen Rechte verstehen und als solche adressieren müssen, damit die Täter ihr Verhalten ändern.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Kapitel II

Extract

„We are talking about more than scandals. Corruption has become a crosscutting issue with the potential to dissipate the dividends of the end of Cold War: the consolidation of democracy, political stability, and respect for the rule of law; effective development; and the expansion of open, competitive markets.“30 Korruption ist kein Thema, das erst seit den 90er-Jahren von Relevanz ist, auch wenn die verstärkte Aufmerksamkeit, die der Thematik seitdem entgegengebracht wird, dies vermuten lassen könnte. Ohne genau festmachen zu können, wann sich die ersten Antikorruptionsethiken herausgebildet haben, geht man davon aus, dass der Zeitpunkt bis ins Jahr 3000 v. Chr. zurückreicht.31 Referenzen zur Verteilung der Korruption in Form der Bestechung finden sich bereits im Kodex von Hammurabi.32 Der indische Premierminister diskutierte Korruption vor über 2000 Jahren in seinem Buch Arthashastra.33 Vor 700 Jahren platzierte Dante korrupt agierende Personen in die Hölle und sogar Shakespeare wies Korruption eine prominente Rolle in seinen Stücken zu.34 Trotz des seit vielen Jahren bestehenden Wissens um Korruption und der aktuell heißen Debatte über das Thema konnte bis heute kein Konsens über eine Begriffsdefinition erzielt werden. Korruption kommt vom lateinischen Begriff corruptio/corrumpere, was übersetzt so viel bedeutet wie Zerstörung, moralischer Zerfall oder Fäulnis.35 Die Assoziation mit Zerstörung und moralischem Zerfall stand lange in einem engen Zusammen- hang mit der gesellschaftlichen Moral.36 Insbesondere westlich geprägte Politiker und Philosophen, die durch den Begriff der Korruption Situationen charakterisier- ten, die sich durch den Abbau der moralischen und...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.