Show Less
Restricted access

Die kranke Republik

Körper- und Krankheitsmetaphern in politischen Diskursen der Weimarer Republik

Knut Langewand

Wie eine Demokratie krank gemacht wird, indem sie als siech, Geschwür oder Virus bezeichnet wird, kann man am Beispiel der Weimarer Republik ablesen.

Dieses Buch nähert sich der Verbindung von Krankheit und Krise aus der Perspektive demokratischer Spitzenpolitiker Weimars, die zermürbt von republikfeindlichen Anfeindungen krankheitsbedingt ihr Amt aufgaben.

Metaphern wie die des „kranken Volkskörpers" fanden Verbreitung in zeitgenössischen Debatten über Politik – bei Journalisten und Wirtschaftswissenschaftlern ebenso wie in Medizin, Psychologie oder Biologie. Dem Eindruck einer andauernden Krise der Demokratie wurde so Vorschub geleistet.

Es zeigt sich, dass Krankheitsmetaphern wegen ihres gegen Moderne und Aufklärung gerichteten Bedeutungskerns und ihres Beitrags zu einer Verengung realer Handlungsoptionen für ein Gemeinwesen problematisch, ja gefährlich sind.

Show Summary Details
Restricted access

1. Einleitung

Extract

← XIV | 1 →

1.  Einleitung

„Wie nun ein kränklicher Körper nur einen kleinen Anstoß von außen bekommen darf um ganz darnieder geworfen zu werden, ja bisweilen auch ohne irgend etwas äußeres sich in sich selbst entzweit: so wird auch ein Staat, der sich in gleicher Verfassung befindet, schon aus einer geringen Veranlassung … erkranken und der innere Streit ausbrechen, bisweilen wird er auch ohne etwas äußeres in Aufruhr gerathen.“2 (Platon, Der Staat)

Seit Ausbruch der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise besinnt sich die Berliner Republik wieder auf ihre krisengeschüttelte Vorläuferin. So sehr Kommentatoren bemüht sind, die Unterschiede zwischen beiden geschichtlichen Konstellationen zu betonen, ist Weimar doch plötzlich wieder aktuell. In einem Interview rief 2012 der griechische Ministerpräsident Samaras das abschreckende Beispiel Weimars in Erinnerung, als er über die aktuellen Probleme seines Landes sprach:

„Wirtschaftlicher Kollaps, soziale Unruhen und eine nie dagewesene Krise der Demokratie. Welche Gesellschaft, welche Demokratie könnte das überleben? Am Ende wäre es wie in der Weimarer Republik.“3

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.