Show Less
Restricted access

Geschäftsmodell Judenhass

Martin Hilti – «Volksdeutscher» Unternehmer im Fürstentum Liechtenstein 1939–1945

Franco Ruault

Das Buch untersucht das Leben des Liechtensteiner Unternehmers Martin Hilti (1915–1997) und seine Beziehung zum Nationalsozialismus im Fürstentum Liechtenstein. Der Begründer der Maschinenbau Hilti, der heutigen Hilti AG in Schaan, war einer der aggressivsten Verfechter des Nationalsozialismus im Fürstentum. Im berüchtigten Hetzblatt «Der Umbruch» denunzierte, verhöhnte und verspottete Hilti jahrelang Juden in Liechtenstein und forderte die Vernichtung der «jüdischen Rasse». Der Autor analysiert, welchen Einfluss Hiltis radikalökonomische Einstellung auf sein Leben, sein Wirken und, nicht zuletzt, auf sein Unternehmen hatte. Das Buch zeichnet das Bild von Martin Hilti, vom radikalen Nationalsozialisten zum Vorzeigeunternehmer.

Show Summary Details
Restricted access

III. Der Produzent für den „Führer“

Extract

III. Der Produzent für den „Führer“

1 Die „Maschinenbau Hilti offene Handelsgesellschaft“

1.1 „Man wusste, das ist ein Nazi-Nest“

Am 21. Juni 1933 gründete Eugen Hilti die „E. Hilti Maschinenbau Zentralgarage“ in Schaan.392 Eugen Hilti (1911–1964), der Bruder von Martin Hilti, arbeitete nach seiner Schlosser- und Mechanikerlehre in Zürich und in Genf, bevor er im Alter von 22 Jahren im Jahr 1933 nach Schaan zurückkehrte.393 Es war einerseits die Zeit eines gewissen wirtschaftlichen Aufbruches in Liechtenstein, andererseits das Fehlen von verfügbaren Arbeitsplätzen, was Eugen Hilti veranlasste, sich selbstständig zu machen. Mit der Anbindung Liechtensteins an den Schweizerischen Wirtschaftsraum wurden in Liechtenstein in den 1930er Jahren zahlreiche Hoffnungen auf einen wirtschaftlichen Aufschwung genährt.

Er „handelte und reparierte Autos und Maschinen, verrichtete Schlosserarbeiten, fertigte mechanische Kleinteile und baute größere Stahlkonstruktionen“.394 Ausgerüstet mit einer Gewerbeberechtigung für den Handel mit Kraftfahrzeugen, Maschinen, Apparaten und Metallwaren und im Besitz einer Konzession für seine „Schlosserwerkstätte, für eine Auto- und Maschinenreparaturwerkstätte und für einen Taxameterbetrieb“,395 konzentrierte sich der vielseitig begabte Eugen Hilti auf das Handeln, Reparieren und den Bau von Stahlkonstruktionen.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.