Show Less
Restricted access

Nostalgie / Nostalgia

Imaginierte Zeit-Räume in globalen Medienkulturen / Imagined Time-Spaces in Global Media Cultures

Series:

Edited By Sabine Sielke

Nostalgie boomt – als kulturelles Phänomen wie als Forschungsgegenstand. Was aber ist und wie wirkt Nostalgie? Dieses Buch zeigt auf, wie Nostalgie die Zeit anzuhalten sucht und unsere Wahrnehmung steuert. Eng verknüpft mit dem Aufkommen neuer Medientechnologien und Prozessen des Konsums schaffen Nostalgie und Retro imaginierte Zeit-Räume, die Vergangenes neu erfinden und sich Zukünftigem öffnen.

Nostalgia booms – both as cultural phenomenon and as research object. Yet what is nostalgia, and how does it work? This book shows how nostalgia aims at arresting time and channels our perception. Inextricably entwined with the rise of new media technologies and processes of consumption, nostalgia and retro create imagined time-spaces which reinvent the past and face the future.

Show Summary Details
Restricted access

Ein Bahnhof aus Backstein: Japans Sehnsucht nach Europa (Kikuko Kashiwagi-Wetzel)

Extract

Kikuko Kashiwagi-Wetzel

Ein Bahnhof aus Backstein: Japans Sehnsucht nach Europa

Abstract: This essay examines the restaurative nostalgia at play in the renovation of Tokyo Station’s Marunouchi Building, completed in October 2012. The station’s red brick façade symbolizes Japan’s modernization and Europeanization, nostalgically invoking and celebrating the Meiji and Taishō eras of Japanese history.

Bahnhöfe sind Orte der Abreise und Ankunft, des Abschieds und Wiedersehens, Schauplätze für den Beginn einer Reise, eines Abenteuers oder einer Flucht sowie deren Ende. Den Ausgangs- und Endpunkt einer Fahrt begleiten ständig kleinere oder größere emotionale Bewegungen, und jede räumliche Verlagerung markiert ein zeitliches Segment – des Alltags oder des Lebens. Bahnhöfe sind also Orte, an denen ein neuer Abschnitt einer Geschichte, eines Schicksals in Gang gesetzt wird. Vor allem der Zentralbahnhof, der Hauptbahnhof einer Großstadt, fungiert als Knotenpunkt eines Verkehrsnetzes, zu dem jeder Bahnhof schließlich gehört, und somit als Ort der Begegnung verschiedener individueller Schicksale. Über ihre funktionale Rolle hinaus verfügen Bahnhöfe als emotional aufgeladene Knotenpunkte so auch über ein wichtiges inszenatorisches Element.

Dies gilt in besonderem Maße für den restaurierten Bahnhof Tokio als Zentralbahnhof der japanischen Hauptstadt, der den klassischen Modernisierungsprozess des Landes zur Meiji-Zeit (1868–1912) symbolisiert: Im beschleunigten großstädtischen Alltag vornehmlich hinsichtlich seiner Funktionalität als Verkehrsmittelpunkt wahrgenommen, wurde ihm durch die Restaurierung sein dramaturgisches Potential zurückverliehen – als Ort, der Vergangenheit und Gegenwart verbinden soll. Das Schl...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.