Show Less
Restricted access

Nostalgie / Nostalgia

Imaginierte Zeit-Räume in globalen Medienkulturen / Imagined Time-Spaces in Global Media Cultures

Series:

Edited By Sabine Sielke

Nostalgie boomt – als kulturelles Phänomen wie als Forschungsgegenstand. Was aber ist und wie wirkt Nostalgie? Dieses Buch zeigt auf, wie Nostalgie die Zeit anzuhalten sucht und unsere Wahrnehmung steuert. Eng verknüpft mit dem Aufkommen neuer Medientechnologien und Prozessen des Konsums schaffen Nostalgie und Retro imaginierte Zeit-Räume, die Vergangenes neu erfinden und sich Zukünftigem öffnen.

Nostalgia booms – both as cultural phenomenon and as research object. Yet what is nostalgia, and how does it work? This book shows how nostalgia aims at arresting time and channels our perception. Inextricably entwined with the rise of new media technologies and processes of consumption, nostalgia and retro create imagined time-spaces which reinvent the past and face the future.

Show Summary Details
Restricted access

Nostalgie in thematisierten Welten: „Main Street, USA“, Celebration (Florida) und der Mythos der US-amerikanischen Kleinstadt (Jan-Erik Steinkrüger)

Extract

Jan-Erik Steinkrüger

Nostalgie in thematisierten Welten: „Main Street, USA“, Celebration (Florida) und der Mythos der US-amerikanischen Kleinstadt

Abstract: This essay discusses the representation of small-town America in themed environments – such as “Main Street, USA” in Disney theme parks – as a form of nostalgia. The example of the master-planned community in Celebration, Florida, shows that such nostalgic utopias may work as imagined time-spaces, yet fail as a lived practice.

Disney was a place for the old to tell stories inspired by Disney nostalgia and for the young to learn of their future and how they were to surpass their elders in a playful, childlike play. (Cross und Walton 172)

Spricht man über Thematisierungen in Kontext von Vergnügungsparks und anderen thematisierten Räumen, so sind der Name Walt Disney und die mit diesem verbundenen Themenparks unumgänglich. Zwar betont Alan Bryman, dass Disney die Idee der Thematisierung nicht als erster entwickelt habe, aber dennoch sieht er die Disneyparks als prototypisch für eine ökonomische Entwicklung, die er entsprechend „Disneyization“ nennt: „the process by which the principles of the Disney theme parks are coming to dominate more and more sectors of American society as well as the rest of the world“ (1). Es ist jedoch nicht nur die ökonomische Strategie, sondern auch deren gestalterische Umsetzung, die über die Grenzen der Disneyparks hinauswirkte. Als 1955 die Tore von Disneyland in Anaheim, Kalifornien, öffneten, erschuf Disney nicht nur einen neuen Typus von Vergnügungspark, sondern...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.