Show Less
Restricted access

Bilingualen Unterricht weiterentwickeln und erforschen

Series:

Edited By Bärbel Diehr, Angelika Preisfeld and Lars Schmelter

Bilinguale Unterrichtsangebote sollen Lernende befähigen, fachliche Inhalte sowohl in der Fremdsprache als auch in der Schulsprache Deutsch zu erarbeiten, damit sie am fachlichen Diskurs in zwei Sprachen teilhaben können. Vorschläge für eine Unterrichtsgestaltung, mit der die doppelte Fachliteralität z. B. in Biologie oder Geschichte angestrebt wird, liegen erst vereinzelt vor. Dieser Band stellt sich den Fragen rund um den Einsatz von zwei und mehr Sprachen im bilingualen Unterricht. Er führt die theoretische Diskussion fort und entwickelt praktische Konzepte für den Unterricht. Der erste Teil des Bandes erörtert eher fächerübergreifende Themen- und Fragestellungen, während der zweite Teil Einblicke in die praxisorientierten Forschungsprojekte der beteiligten Fächer gibt.

Show Summary Details
Restricted access

Doppelte Fachliteralität im bilingualen Unterricht. Theoretische Modelle für Forschung und Praxis

Extract



Abstract As the main aim of bilingual instruction can be defined as subject-specific literacy in two languages, practitioners and researchers are wondering how two languages may be used in instruction. The present paper introduces the Integrated Dynamic Model: this conceptualizes the bilingual mental lexicon in a novel way, which considers the acquisition of languages as well as conceptual learning.

Bilingualer Unterricht zielt auf den Erwerb von Fachwissen ab, über das die Lernenden in zwei Sprachen – der Schul- und der Fremdsprache – und mehrperspektivisch verfügen können sollen. Verschiedene Untersuchungen unter Lehrkräften und Schülerinnen und Schülern deuten jedoch darauf hin, dass bilingualer Unterricht vorwiegend bis ausschließlich in der Fremdsprache erteilt wird. Ob sich doppelte Fachliteralität und kulturbewusste Mehrperspektivität der Lernenden tatsächlich in einem vorwiegend in der Fremdsprache geführten Fachunterricht entwickeln, ist noch nicht empirisch geklärt. Zudem sind auch die organisatorischen und methodischen Verfahren zur Förderung der doppelten Fachliteralität durch den Einsatz zweier Sprachen und funktionaler Sprachwechsel noch nicht hinreichend erprobt. Der vorliegende Beitrag stellt mit dem Integrated Dynamic Model (IDM) des bilingualen mentalen Lexikons eine theoretische Fundierung für Forschungsvorhaben zum bilingualen Lernen und Lehren vor, da es sprachliches Lernen und den Erwerb von Fachkonzepten gleichermaßen berücksichtigt. Damit greift der Beitrag aktuelle Diskussionen zum Zusammenhang von Sprachen und Konzeptbildung auf (z. B. Cook & Bassetti 2011), der in der Forschung zum bilingualen Unterricht bisher nur selten thematisiert wurde (z. B. Heine 2014). Das hier...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.