Show Less
Restricted access

Das Franco-Regime in Spanien

Der Streit um einen chamäleonhaften Systemtypus

Walther L. Bernecker

Seit Jahrzehnten führen Sozialwissenschaftler und politisch interessierte Zeitgenossen einen Streit um die Typologie des Franco-Regimes in Spanien (1936/1939–1975). Die Brisanz des Themas liegt darin, dass es sich nicht nur um eine wissenschaftliche, sondern zugleich um eine politisch-ideologische Debatte handelt. Setzten die Diskutierenden den Franquismus zuerst mit Faschismus gleich, kamen (vor allem in der Phase des Kalten Krieges) alternative Charakterisierungen hinzu: Militärdiktatur, Nationalkatholizismus, Autoritarismus oder konservative Entwicklungsdiktatur.

Der Band diskutiert die verschiedenen typologischen Ansätze, er weist deren Reichweite und Grenzen auf und eröffnet Perspektiven für die weitere Debatte.

Show Summary Details
Restricted access

IV. Fazit: Der Franquismus – eine chamäleonhafte Diktatur?

Extract

IV. Fazit: Der Franquismus – eine chamäleonhafte Diktatur?

Im Einleitungskapitel dieses Essays ist bereits auf die Möglichkeit hingewiesen worden, den Franquismus mit einem Chamäleon zu vergleichen. Manche Merkmale dieses Reptils ähneln denen des politischen Systems des Franquismus. Ein besonderes Merkmal des Chamäleons ist seine ausgeprägte Farbwechselfähigkeit, die keineswegs nur der Tarnung dient, sondern nicht minder – ja, sogar vor allem – der Kommunikation. Der Farbwechsel enthält also eine Botschaft nach außen, und von äußeren Faktoren hängt auch die Färbung ab. Am schnellsten wechseln die Farben in Gefahren- und Kampfsituationen. Außerdem kann das Chamäleon bis zu einem gewissen Grad seine Körperform variieren, weshalb es schwierig ist, bestimmte Chamäleonarten genau zu bestimmen.

Betrachtet man die Veränderungen, die das Franco-Regime im Laufe der Jahrzehnte durchlief, so lassen sich auch einige wichtige Merkmale des Franquismus mit denen eines Chamäleons vergleichen. Auch im Falle des franquistischen Systems kann politisch und ökonomisch von Formveränderungen gesprochen werden, denen sich das Regime unterwarf, um sich seiner politischen Umwelt anzupassen und dank dieser Anpassung an die externen Bedingungen zu überleben. Alle fünf in diesem Band kurz diskutierten Typologisierungsversuche haben – für bestimmte Zeiträume und bis zu einem gewissen Grade – ihre Berechtigung; kein einziger dieser Versuche kann für sich jedoch beanspruchen, das System umfassend und für die gesamte Dauer seiner Existenz zu charakterisieren, denn das fast 40-jährige Regime von General Franco durchlief sehr unterschiedliche Etappen, w...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.