Show Less
Restricted access

Sprachliche Schlüsselkompetenzen und die Ausbildungsreife Jugendlicher

Leseverstehen, Hörverstehen, mündliches und schriftliches Formulieren bei Hauptschulabsolventen deutscher und nichtdeutscher Muttersprache

Series:

Edited By Lutz Götze, Norbert Gutenberg and Robin Stark

Hauptschulabsolventen haben oftmals Defizite in den sprachlichen Schlüsselkompetenzen und erhalten daraufhin die Diagnose «nicht ausbildungsreif». Das interdisziplinäre Forschungsprojekt «LRS – Lesen, Reden, Schreiben» an der Universität des Saarlandes entwickelte ein Trainingskonzept, mit dem diese Ausbildungsreife im letzten Hauptschuljahr erreicht werden könnte.

Das Buch stellt das Projekt und einige Implementationsansätze vor, die auf den Forschungsergebnissen basierende Curricula erproben. Dazu gehören die diagnostische Verbindung der Forschungstests mit den Kriterien des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen (GER), das Training für nicht ausbildungsreife Schulabgänger mit Migrationshintergrund, das Blended-Learning-Konzept für Azubis mit Defiziten in den sprachlichen Schlüsselkompetenzen sowie sprachliche Schlüsselkompetenzen in Unternehmen zur Integration von Flüchtlingen.

Show Summary Details
Restricted access

Autoren

Extract



Prof. Dr. Lutz Götze (Prof. i. R.), geboren am 27.9.1943 in Schleffin/Pommern. Studium der Germanistik, Anglistik und Niederlandistik an der Karl Marx-Universität Leipzig, danach Lektor für deutsche Sprache in Conakry (Republik Guinea). Von 1968 bis 1981 wissenschaftlicher Mitarbeiter des Goethe-Instituts e. V. München. Von 1981 bis 1992 Professor für „Deutsch als Fremdsprache“ am Seminar für Sprachlehrforschung der Ruhr-Universität Bochum. 1992 Ruf auf den Lehrstuhl „Deutsch als Fremdsprache“ der Universität des Saarlandes. 2009 Pensionierung. Lehr- und Forschungstätigkeiten in ca. 60 Ländern. Leitung des Mercator-Projekts „Förderunterricht für Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund“ (2005–2009)

Dr. Thomas Grimm, geb. 1968, von 2006 bis 2007 wissenschaftlicher Mitarbeiter im Fach „Deutsch als Fremdsprache“ an der Universität des Saarlandes, seitdem Akademischer Rat im Fach „Didaktik des Deutschen als Zweitsprache“ an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (von 2012–2014 Vertretung der Professur). Forschungsschwerpunkte: Differenzierung im Deutsch-als-Zweitsprache-Unterricht, Übergang Schule – Ausbildung bei Jugendlichen mit Migrationshintergrund.

Prof. Dr. Norbert Gutenberg, geb. 1951, Leiter des Fachgebiets Sprechwissenschaft und Sprecherziehung an der Universität des Saarlandes, zahlreiche Publikationen zu Grundlagen der Sprechwissenschaft, Medienrhetorik, Lehrerbildung usw., beteiligt an mehreren interdisziplinären Projekten (Partnerdisziplinen: Erziehungswissenschaft, Deutsch als Fremdsprache, Jurisprudenz, Altphilologie), Mitherausgeber der Reihe ‘Saarbrücker Schriften zur Rhetorik‘, Vorsitzender der Wissenschaftskommission der Deutschen Gesellschaft für Sprechwissenschaft und Sprecherziehung, Vorsitzender des Sprachenrats Saar.

Prof. Dr. Ulrike-Marie Krause, geb. 1971, Professorin für Bildungswissenschaften an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg; Psychologiestudium in...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.