Show Less
Restricted access

Renaissance Craftsmen and Humanistic Scholars

Circulation of Knowledge between Portugal and Germany

Series:

Edited By Thomas Horst, Marília dos Santos Lopes and Henrique Leitão

The study of the relations between Portugal and the German-speaking countries in the 15th and 16th centuries is an intriguing topic that has attracted the interest of scholars for some decades. In recent years evidence accumulated has shown that there was still much to be known and even some large areas were still unexplored. In order to better grasp the nature of what was a complex historical phenomenon, an interdisciplinary approach to the topic turned out to be necessary by deepening the understanding of what is usually termed the circulation of knowledge. The present book shows how knowledge travels with people, with artifacts, along commercial lines, and is created and transformed by the intervention of individuals from various educational and social strata.

Show Summary Details
Restricted access

Hermann Kellenbenz and the German-Portuguese Economic Relationships during the Sixteenth Century (Torsten dos Santos Arnold)

Extract

Torsten dos Santos Arnold

Hermann Kellenbenz and the German-Portuguese Economic Relationships during the Sixteenth Century

Abstract: Die deutsch-portugiesischen Wirtschaftsbeziehungen im Verlauf des 16. Jahrhunderts sind eng mit der Geschichte der überseeischen Expansion Portugals verbunden. Seit der Eroberung von Ceuta im Jahr 1415 befand sich das Land auf einem kontinuierlichen Kurs zur Erweiterung seines politischen und wirtschaftlichen Einflussbereiches und wurde somit zum „Ersten Europäischen Seefahrtsimperium“ (nach Malyn Newitt, 2010: 67–81), das von Brasilien über Westafrika und dem Indischen Ozean bis nach Osttimor und Macau reichte.

Der vorliegende Artikel soll die deutsch-portugiesischen Wirtschaftsbeziehungen in der Zeit des Aufstiegs des portugiesischen Imperiums behandeln: in etwa die Zeit von 1450 bis 1550. Dabei wird insbesondere auf die Studien des deutschen Wirtschaftshistorikers Hermann Kellenbenz (1913–1990) verwiesen, die noch heute eine wichtige Grundlage für dieses Gebiet der trans-nationalen Geschichte Europas darstellen.

Lagen die Ursprünge des Handels der Deutschen, inklusive der Hanse, mit Portugal in der Suche nach groben Meersalz für die einheimische Konservierung von Lebensmitteln, intensivierten sich diese Handelsbeziehungen seit dem 15. Jahrhundert zu einer gegenseitigen „Abhängigkeit“ in der Lieferung von Massenwaren: Getreide und Holz für den Schiffbau gingen in Ost-West Richtung, Meersalz sowie nationale agrarische Produkte in West-Ost Richtung. Mit der kontinuierlichen Expansion Portugals erfuhren die deutsch-portugiesischen Beziehungen einen Aufschwung. Zentraleuropäische Halbfertigprodukte – vor allem Kupfer- und Messingwaren sowie Leinenstoffe – wurden auf den portugiesisch-afrikanischen Märkten vertrieben; im Gegenzug importierte man westafrikanische Gewürze und Zucker aus dem atlantischen...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.