Show Less
Restricted access

Lehren und Lernen mit Bildungsmedien

Grundlagen – Projekte – Perspektiven – Praxis

Edited By Thomas A. Bauer and Bernd H. Mikuszeit

Das Buch fasst die Problemstellungen und die Ergebnisse der beiden von der Europäischen Kommission im Programm Lebenslanges Lernen geförderten Projekte «E-Teaching» und «Blended-Learning» zusammen. Dazu erörtern die Beiträge Grundlagen, Perspektiven und theoretische Zugänge von Lehren und Lernen in der Mediengesellschaft und diskutieren einen neuen, mediologischen Zugang zur Theorie von Bildungsmedien, der den Begriff der Wissensvermittlung um den der Wissensverständigung erweitert. Der Band beschreibt und analysiert Projekte und den Einsatz von Bildungsmedien in der pädagogischen Praxis und stellt grundsätzliche Überlegungen an zu Qualitätskriterien und zur Bewertung von Bildungsmedien. Dabei berücksichtigen die Beiträge unterschiedliche Bildungsmedienformate.

Show Summary Details
Restricted access

Differenzielle Didaktik und Educational Technology. Bildungswissenschaftliche und mediendidaktische Grundlagen des E-Teachings (Gerhard E. Ortner)

Extract

| 49 →

Gerhard E. Ortner

Differenzielle Didaktik und Educational Technology

Bildungswissenschaftliche und mediendidaktische Grundlagen des E-Teachings

Wenn man sich auf Konferenzen und Tagungen umhört, auf Messen umsieht und auch in den aktuellen Publikationen der neuesten und der traditionelleren Arten zum Thema Lehren und Lernen, Bildung und Erziehung nachliest, dann kommt man aus dem Staunen kaum heraus. Was sich die Entwickler von Informations- und Kommunikationstechnik und deren Anwender zur Erreichung von Bildungszielen alles einfallen lassen, ist beeindruckend, ja überwältigend. Von JunglehrerInnen der Digital-Native-Generation gar nicht zu reden. Wir scheinen grenzenlosen, herrlichen, mindestens aber „schönen neuen“ Bildungswelten entgegen zu gehen.

Und das sollte ja auch so sein. Denn schließlich ist ja nicht die Entwicklung von IKT das Ziel und auch nicht die Anwendung derselben zu beliebigen politischen oder persönlichen Zwecken, sondern die Wissensgesellschaft, die von den Experten als so unverzichtbar angesehen wird, vielleicht gar die Bildungsgesellschaft, die mir persönlich noch lieber wäre, weil sie neben dem Wissen auch noch die Werte einbezieht, die uns Entscheidungshilfen im Umgang mit unserem Wissen geben können, also alles das, was man im Englischen unter „Education“ im weitesten Sinne versteht. Unabdingbare Voraussetzung ist freilich, dass diejenigen, für die die neuen, die vielfältig IK-technischen Lehr- und Lernhilfen, die zu einem wirksamen und mühelosen „E-Learning“ führen sollen, vorgesehen sind, die Angebote auch wahrnehmen. Das muss man wollen – und können. Man muss motiviert und qualifiziert sein, man muss...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.