Show Less
Restricted access

Anfänge der Musiksoziologie

Russisch-sowjetische Quellen, 1900–1930

Natalia Nowack

Die Untersuchung zeigt am Beispiel Russlands, dass es zu Beginn des 20. Jahrhunderts deutlich mehr Aktivitäten mit musiksoziologischer Relevanz gab als bisher angenommen. Diese Aktivitäten stellen Verbindungen zwischen Taine, Guyau, Lalo, Simmel, Weber, Bekker und vielen anderen Ansätzen her. Analysiert werden russischsprachige Texte und Archivdokumente bis ca. 1930 und ihre Vorläufer, die in erster Linie aus Frankreich stammen. Die Studie leistet ebenfalls einen Beitrag zur Aufarbeitung einer nicht-demokratischen Zeit. «Utopisch», «vulgär» oder «nicht marxistisch» – all diese Bezeichnungen haben die frühen kunst- und musiksoziologischen Konzepte (er-)tragen müssen. Die Gesamtheit der Texte macht aus den vereinzelten Ansätzen des Faches Musiksoziologie eine komplette eigenständige Disziplin.

Show Summary Details
Restricted access

6. Frühe Musiksoziologie im internationalen Vergleich

Extract

6. Frühe Musiksoziologie im internationalen Vergleich

„Eine Wahrheit ist niemals endgültig; Auf die Erfassung der Ersten folgt die Suche nach der Zweiten und darauf nach der Dritten. Die Wahrheit ist ein ständiger Prozess, der aus der Aufhebung des Alten und der Wiederbelebung des Neuen besteht.“

F. Tjutschew

Im Zusammenhang mit den analysierten Quellen präzisiert sich die Sicht auf die Anfänge der Musiksoziologie:

• Die Vorstellung von vereinzelten musiksoziologisch relevanten Konzepten, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts vor allem in Deutschland und Frankreich vorlagen und die keine Querverbindungen aufweisen, ist eine Reduktion der Sachverhalte.1

• Betrachtet man die russischsprachige Musikwissenschaft vor dem Hintergrund der deutschen und französischen kunst- und musikwissenschaftlichen Entwürfe, findet man bei ihr die fehlenden Elemente der methodischen Selbstbestimmung einer eigenständigen Musiksoziologie: eine ausformulierte Fachkonzeption, in der sowohl der Forschungsstand als auch die Ziele des Faches sowie die Grenzbereiche zu den benachbarten Disziplinen definiert sind.

• Die verbreitete Meinung darüber, dass die Musiksoziologie sich erst als eine theoretische Disziplin entwickelte, die deutlich später durch empirische Erhebungen vervollständigt wurde, kann revidiert werden.

• Die Kongruenz zwischen dem russisch-sowjetischen musiksoziologischen Denken und den internationalen Tendenzen des frühen 20. Jahrhunderts ist hinsichtlich mehrerer Aspekte deutlich. ←405 | 406→

Die Verbindungen zwischen international vorliegenden Konzepten sollen noch einmal – komprimiert – sichtbar gemacht werden. Sie werden sowohl an den als herausragend anerkannten als auch an einigen bislang unterbeleuchteten soziologisch relevanten Leistungen exemplifiziert....

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.