Show Less
Restricted access

Sprachliche Variation in autobiographischen Interviews

Theoretische und methodische Zugänge

Series:

Edited By Ingrid Schröder and Carolin Jürgens

Der Band dokumentiert die Beiträge eines Workshops im Rahmen des Projekts «Einstellungen gegenüber regionalen Sprachformen in der Großstadt: Niederdeutsch in Hamburg (NiH)». Im Mittelpunkt standen Möglichkeiten und Grenzen sprachbiographischer Analysen, wobei vornehmlich theoretische Grundlagen und Methoden diskutiert wurden. Eine wesentliche methodische Differenz besteht in der Fokussierung des Inhaltes von Sprachbiographien im Unterschied zur Fokussierung der sprachlichen Form und damit der Konstruktion von Biographien und Identitäten. So spielen sowohl inhalts- wie auch gesprächs- und narrationsanalytische Ansätze eine Rolle. Sprachbiographische Modellbildungen stehen neben exemplarischen Analysen von autobiographischen Erzählungen, die von Mehrsprachigkeit und Varietätenkontakt geprägt sind.

Show Summary Details
Restricted access

Sprachliche Sozialisierungsprozesse in Nordfriesland (Alastair Walker)

Extract

← 104 | 105 →

Alastair Walker (Kiel)

Sprachliche Sozialisierungsprozesse in Nordfriesland

Abstract: Multilingualism is an important feature of North Frisia. However, little is known as to how the multilingualism actually functions. Thus a project is being developed investigating the linguistic socialisation of three generations in the area, based on the hypothesis that it will differ from generation to generation and place to place. A model describes the socialization process, postulating four phases of life in which different networks and social situations determine the languages acquired. Six case studies illustrate factors influencing language acquisition.

1  Einführung

Der Kreis Nordfriesland liegt an der Westküste Schleswig-Holsteins. Er erstreckt sich von der deutsch-dänischen Staatsgrenze im Norden bis Eiderstedt im Süden und schließt die Inseln Sylt, Föhr und Amrum sowie die Halligen ein.1 Ein besonderes Merkmal Nordfrieslands ist die Mehrsprachigkeit, weil hier fünf Sprachen bzw. Sprachvarietäten gesprochen werden, nämlich die Amtssprache Hochdeutsch, die Regionalsprache Niederdeutsch, die Minderheitensprachen Friesisch und Reichsdänisch sowie die dänische Mundart Südjütisch.2 Ferner besteht die nordfriesische Sprache heute aus neun Hauptmundarten, die sich z. T. stark unterscheiden.3 Auch das (Amerikanisch-)Englische spielt auf den nordfriesischen Inseln, insbesondere auf Föhr und Amrum, aufgrund der langen Tradition der Aus- und Rückwanderung nach und von Amerika eine gewisse Rolle.4

Die Mehrsprachigkeit Nordfrieslands hat seit langem das Interesse von Wissenschaftlern und Laien geweckt, so dass bereits eine Fülle von Untersuchungen...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.