Show Less
Restricted access

Translation Studies and Translation Practice: Proceedings of the 2nd International TRANSLATA Conference, 2014

Part 1

Series:

Edited By Lew N. Zybatow, Andy Stauder and Michael Ustaszewski

TRANSLATA II was the second in a series of triennial conferences on Translation and Interpreting Studies, held at the University of Innsbruck. The series is conceptualized as a forum for Translation Studies research. The contributions to this volume focus on humo(u)r translation, legal translation, and human-machine interaction in translation. The contributors also regard computer-aided translation, specialised translation, terminology as well as audiovisual translation and professional aspects in translation and interpreting.

Show Summary Details
Restricted access

Komparative Linguistik als interdisziplinäre Verbündete der Translation (Gyde Hansen)

Extract

Gyde Hansen, Copenhagen Business School

Komparative Linguistik als interdisziplinäre Verbündete der Translation

Abstract: Based on comparative, linguistic analyses of the languages German, English and Danish, typical errors in Human Translation (HT) are analyzed and compared with typical errors in Machine Translation (MT). It is shown that comparative linguistics and pragmatics are crucial also for MT, especially regarding pre-editing, post-editing and quality control.

1. Einleitung

Die Automatisierung von Übersetzungsprozessen ist nicht mehr aufzuhalten, obwohl die Maschinenübersetzung (MÜ) wegen vieler Fehler noch immer umstritten ist. Wie sehen die Fehler der MÜ eigentlich aus? Gleichen sie denen, die in der Humanübersetzung (HÜ) vorkommen? Die Grundlage einer Diskussion dieser Frage bildet eine komparative, linguistische Analyse und Beschreibung zentraler grammatischer Bereiche in den drei Sprachen: Deutsch, Englisch und Dänisch, in denen bei der HÜ ständig Fehler vorkommen. In diesem Artikel soll gezeigt werden, dass Erkenntnisse der komparativen Linguistik zur Verbesserung der Qualität auch von MÜ beitragen können, sowohl beim Nachbereiten der Übersetzungsprodukte als auch beim gezielten Vorbereiten der Ausgangstexte. Übersetzungsprozesse werden neu gestaltet werden müssen, und eine andere Arbeitsverteilung bringt neue Anforderungen an die Ausbildung von Sprachmittlern mit sich. Besonders die minimalinvasive Korrektur, d. h. eine Korrektur, bei der gute Vorschläge erkannt werden und nur das Nötigste geändert wird, ist gefragt.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.