Show Less
Restricted access

Akten des XIII. Internationalen Germanistenkongresses Shanghai 2015 – Germanistik zwischen Tradition und Innovation

Band 4

Series:

Edited By Jianhua Zhu, Jin Zhao and Michael Szurawitzki

Der Band dokumentiert Sektionen aus dem Bereich Sprachdidaktik und Sprachvermittlung des Kongresses der Internationalen Vereinigung für Germanistik (IVG) in Shanghai 2015. Er beginnt mit der Sektion «Qualifizierung von DaF-Lehrkräften weltweit», darauf folgt die Sektion «Germanistische Qualifikationen weltweit: Curricula und Berufsbilder von AuslandsgermanistInnen». Die Sektion «Phonetik und Phonologie Deutsch als Fremdsprache» beschließt den Band.

Show Summary Details
Restricted access

Phonologische Regeln und Deutsch als Fremdsprache: Zum Erklärungspotenzial von Silbe und Sonorität

Extract



1. Einleitung

Damit eine grammatische Regel im Fremdsprachenunterricht sinnvoll angewandt werden kann, muss sie in der Lage sein, aus dem Vorkommen eines Phänomens X eine robuste Vorhersage über das Vorkommen eines Phänomens Y zu erlauben. Da der Erwerb von Regeln einen zusätzlichen Lernaufwand bedeutet, ist jedoch abzuwägen, ob der erzielte Nutzen durch die Regelbeherrschung diesen zusätzlichen Lernaufwand rechtfertigt. Gütekriterien für den Gebrauchswert von Regeln sind:

• die Reichweite: Auf wie viele Instanzen ist die Regel anwendbar?

• die Gültigkeit: Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit einer richtigen Vorhersage? Wie viele Ausnahmen von der Regel gibt es?

• die Stärke – Behält die Regel ihre Gültigkeit auch im Konflikt mit anderen Regeln?

Der Fremdsprachenunterricht – und hier bildet das Deutsche als Fremdsprache keine Ausnahme – nimmt sich für die Formulierung von aus sprachlichen Regularitäten gewonnenen Regeln zumeist die Schriftlichkeit zum Referenzpunkt. Demgegenüber erfährt die lautliche Struktur, neben Morphologie und Syntax die dritte zentrale grammatische Komponente, nur wenig Aufmerksamkeit. In diesem Beitrag wird gezeigt, dass mit Hilfe der sprachübergreifend relevanten phonologischen Konzepte Silbe und Sonorität ein anderweitig schwer erklärbares Phänomen in eine einfache Regel gefasst werden kann: die Alternation von /st/ vs. /əst/ als Verbflexiv der 2. Person Singular.←223 | 224→

2. Phonologische Regeln: bestehende Beispiele

2.1. Lautform und Genus von Substantiven

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.