Show Less
Restricted access

Akten des XIII. Internationalen Germanistenkongresses Shanghai 2015 – Germanistik zwischen Tradition und Innovation

Band 4

Series:

Edited By Jianhua Zhu, Jin Zhao and Michael Szurawitzki

Der Band dokumentiert Sektionen aus dem Bereich Sprachdidaktik und Sprachvermittlung des Kongresses der Internationalen Vereinigung für Germanistik (IVG) in Shanghai 2015. Er beginnt mit der Sektion «Qualifizierung von DaF-Lehrkräften weltweit», darauf folgt die Sektion «Germanistische Qualifikationen weltweit: Curricula und Berufsbilder von AuslandsgermanistInnen». Die Sektion «Phonetik und Phonologie Deutsch als Fremdsprache» beschließt den Band.

Show Summary Details
Restricted access

Normphonetische Transkriptionsregeln zur Beschreibung der deutschen Standardaussprache (in Deutschland)

Extract



Einführung

Die Normphonetik beschäftigt sich mit der deutschen Standardaussprache. Für die Wiedergabe standardsprachlicher Formen, e.g. in (Aussprache-)Wörterbüchern, wird eine regelbasierte IPA-Transkription1 verwendet, die zwischen Phonologie (weite Transkription) und Phonetik (enge Transkription) angesiedelt ist. Regelwerke für die normphonetische bzw. standardsprachliche Transkription unterscheiden sich in verschiedenen Aussprachewörterbüchern hinsichtlich der verwendeten Transkriptionskonventionen. Besonders groß sind die Diskrepanzen bei der Eindeutschung fremder Namen und Wörter. Auf einige dieser Aspekte wird im folgenden Beitrag eingegangen.

1. Standardaussprache und Normphonetik

Unter Standardaussprache ist eine Ausspracheform zu verstehen, die beim Sprechen der Standardsprache in der Öffentlichkeit, vor allem in den Medien, in Theater, Film, Hörbuch usw., aber auch im Muttersprach- und im Deutsch-als-Fremdsprache-Unterricht erwartet und für die Mensch-Maschine-Kommunikation (e.g. für TTS = Text To Speech) genutzt wird. Die Definitionen von Standardaussprache oder Aussprachestandard sind unterschiedlich, insbesondere hinsichtlich der regionalen Verortung. Das „Deutsche Aussprachewörterbuch“ (= DAWB, Krech et al. 2010: 6 f.)2 geht von einer dialektneutralen, überregionalen Sprechweise aus, weitere Merkmale sind allgemeine Verständlichkeit und Akzeptanz sowie situative und stilistische Differenzierungen.←235 | 236→

Die Untersuchung, Beschreibung und Kodifizierung der Standardaussprache ist Gegenstand der Normphonetik (auch als Orthoepieforschung bezeichnet), die als Teilgebiet der Sprechwissenschaft an der Universität Halle seit den 1950er Jahren in Lehre und Forschung eine wichtige Rolle spielt. Mehrfach wurden zur Erarbeitung eines Aussprachewörterbuchs umfangreiche soziophonetische und phonetische Untersuchungen vorgenommen, zuletzt für das DAWB (2010)3. Die Ergebnisse solcher empirischen...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.