Show Less
Restricted access

Akten des XIII. Internationalen Germanistenkongresses Shanghai 2015 -Germanistik zwischen Tradition und Innovation

Band 7

Series:

Jianhua Zhu, Michael Szurawitzki and Jin Zhao

Der Band dokumentiert die Sektionen aus dem Bereich Kulturwissenschaften auf dem IVG-Kongress 2015. Er beginnt mit der Sektion «Kulinaristik: Kultur – Kommunikation – Küche». Darauf folgt die Sektion «Begegnungen zwischen den deutschsprachigen Ländern und Asien», bevor die Sektion «Kulturdifferente Lehr- und Lernstile, nationalspezifische Wissenstraditionen und interdisziplinäre Methoden – wohin führt der Weg einer Germanistik als Fremdkulturwissenschaft?» dokumentiert wird. Die Sektion «Interkulturalität (in) der Wissenschaft» beschließt den Band.

Show Summary Details
Restricted access

„Gaumenrassisten“ in Wilhelmsburg. Miszelle zu Essen und Gentrifizierung in Fatih Akins Soul Kitchen (2009) (Stephanie Kroesen)

Extract

Stephanie Kroesen (Köln, Deutschland)

„Gaumenrassisten“ in Wilhelmsburg. Miszelle zu Essen und Gentrifizierung in Fatih Akins Soul Kitchen (2009)1

Fatih Akıns Film Soul Kitchen (2009), der die Geschichte um ein von der Schließung bedrohtes Restaurant in Hamburg erzählt, wurde insbesondere ob seiner explosiven Komik und straffen Inszenierung gelobt und als Liebeserklärung an Hamburg bezeichnet, die die – mitunter bedrohlichen – Gentrifizierungsprozesse in der Hansestadt thematisiere.2 Im Folgenden wird gezeigt, wie Soul Kitchen Essen als Marker und Motor von Gentrifizierungsprozessen in Szene setzt. Vor der Folie der Kulinaristik wird dabei der Konnex von Interkulturalität und Gentrifizierung deutlich: Die prima facie divergenten Konzepte weisen ganz ähnliche Strukturen und Dynamiken auf, verhandeln beide doch die Konstitution und den oftmals schwierigen Kontakt verschiedener Kulturen bzw. Gesellschaftsschichten untereinander. In Soul Kitchen begegnen sie sich im Neologismus ‚Gaumenrassismus‘, der nicht etwa die Ablehnung einer bestimmten Nationalküche, sondern den Refus dem der Kulinaristik inhärenten sozialen Akt des gemeinsamen Essens3 gegenüber beschreibt.

Auf den ersten Blick scheint ein interkultureller Zugriff auf Fragen der Kulinaristik im Falle von Soul Kitchen jedoch wenig fruchtbar, da der Film keine dezidiert migrationsspezifischen Probleme anhand von Essen verhandelt: Das titelgebende Restaurant präsentiert sich nicht als ausgewiesener Ort interkultureller Begegnungen, und auch eine sogenannte ‚Fusion Cuisine‘4, die die verschiedenen←75 | 76→ Ethnien an einem Tisch versammeln und ein harmonisches Miteinander befördern würde, ist nicht das Thema des Films. Der Film verweigert sich vielmehr all dem, was sich...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.