Show Less
Restricted access

Ästhetische Erfahrungen

Theoretische Konzepte und empirische Befunde zur kulturellen Bildung

Series:

Edited By Sabine Grosser, Katharina Köller and Claudia Vorst

Im Rahmen der aktuellen Diskussion zur ästhetischen und kulturellen Bildung gehen Autorinnen und Autoren unterschiedlicher kulturwissenschaftlicher Disziplinen der Frage nach, was ästhetische Erfahrungen sind. Indem sie interdisziplinär sowie ästhetisch-transformatorisch arbeiten, können sie erörtern, wie sich etwas derart Flüchtiges und der Subjektivität Verhaftetes empirisch fassen und in Bildungsinstitutionen initiieren und vermitteln lässt. In den Projekten verlassen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer den gewohnten Lernort, übersetzen Materialien in Sprache und Schrift, Texte in Film oder Literatur in Tanz oder werden dazu angehalten, ihre eigenen Wahrnehmungsmuster zu hinterfragen.

Show Summary Details
Restricted access

Ästhetische Erfahrungsfelder in der intermedialen Arbeit (Elke Düsing)

Extract

Elke Düsing

Ästhetische Erfahrungsfelder in der intermedialen Arbeit

Abstract: When pupils produce texts in form of soap operas and realise their cinematic production as well as the medial transfer from film to stage, aesthetic fields of experience are generated. The effect the inter-medial process has on the cultural education of the individual will be discussed in the following article.

Will man als Lehrkraft für die Schülerinnen und Schüler nicht nur einen Unterricht konzipieren, der sich auf die standardisierten Kompetenzerwartungen im Deutschunterricht ausrichtet, sondern darüber hinaus einen Unterricht, der die einzelnen Schülerinnen und Schüler als Subjekte in den Mittelpunkt stellt, um jeden einzelnen in seiner Identitätsbildung sowie in seiner schöpferischen Kraft zu fördern, kann die Inszenierung von ästhetischen Erfahrungsfeldern diese Entwicklung anstoßen, wobei ein Wechsel zwischen rezeptiven und produktiven Tätigkeiten berücksichtigt werden sollte (vgl. Liebau 2013, S. 9). Wenn Schülerinnen und Schüler dabei mit verschiedenen Medien arbeiten und – wie im vorliegenden Projekt – von der filmischen zur theatralen Präsentationsform wechseln, können sie in diesem Prozess neue mediengebundene und medienübergreifende Erfahrungen sammeln (vgl. Frederking/Krommer/Maiwald 2008, S. 96). Im Rahmen einer Kooperation zwischen Theater, Universität und Schulen entstand der Gedanke, eine „Internetsoap“ von Schülerinnen und Schülern produzieren zu lassen, die abschließend in eine Theaterinszenierung überführt werden sollte. Im Folgenden wird dieses Projekt genauer vorgestellt und dabei der Frage nachgegangen, inwiefern intermediale Produktions- und Rezeptionsprozesse die...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.