Show Less
Restricted access

Geschichte des Neukantianismus

Series:

Andrzej J. Noras

Das Buch ist die erste systematische Bearbeitung der neukantianischen Philosophie. Eine der wichtigsten philosophischen Richtungen der Wende des neunzehnten und zwanzigsten Jahrhunderts stand im Mittelpunkt des Interesses und der Analyse, aber aus vielen Gründen wurde sie etwas vergessen. Erst in den 1980er-Jahren begann die Forschung zum Neukantianismus wieder. Der Bezugspunkt war der erste Versuch, den Neukantianismus zu kodifizieren, der 1923 in der von K.T. Österreich herausgegebenen Grundriss der Geschichte der Philosophie von F. Überweg gemacht wurde. So erhält der Leser einen Überblick über die wichtigsten Vertreter aller sieben neukantianischen Richtungen.

Show Summary Details
Restricted access

13. Die Marburger Schule

Extract



Die Marburger Schule ist verbunden mit der Universität in Marburg an der Lahn in Hessen. Marburg liegt etwa 100 Kilometer nördlich von Frankfurt am Main und 150 Kilometer östlich von Köln. Heute hat die Stadt etwa 80.000 Einwohner, aber um die Jahrhundertwende waren es nicht mehr als circa 30.000. Der polnische Philosoph der Marburger Schule, Władysław Tatarkiewicz, schrieb: „Marburg war das Gegenteil von Berlin: Die Stadt, oder besser gesagt das Städtchen, hatte eine gute, aber kleine Universität, und es gab auch keine geistigen Attraktionen. Schöne Umgebung, bergig und bewaldet, eine reizvolle Lage der Stadt an den Hängen des Hügels, mit steilen mittelalterlichen Gassen, mit einer gotischen Burg auf der Spitze, und am Fuße mit einem gotischen Kloster, dem Sitz der Universität.“2896 Von historischer Bedeutung ist auch die Universität Marburg (Philipps-Universität, allgemein bekannt als Philippina). Sie war die erste evangelische Universität in Deutschland und wurde 1527 von Philipp dem Großmütigen, einem Landgrafen von Hessen (1504–1567), gegründet.

Die Universität war jedoch zunächst noch kein bedeutendes wissenschaftliches Zentrum und ihr Rang als akademisches Zentrum nahm erst ab der Mitte des 19. Jahrhunderts langsam zu. Ulrich Sieg hat eine Liste von Professoren an der Universität Marburg zwischen 1866 und 1918 erstellt2897: Franz Vorländer (1843 bis 1867)2898, Georg Weißenborn (1855 bis 1874), Hermann Langenbeck (1865 bis 1869), Friedrich Albert Lange (1872 bis 1875), Julius Bergmann...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.