Show Less
Restricted access

Deutsch als Fremdsprache im Spannungsfeld zwischen Globalisierung und Regionalisierung

Series:

Pakini Akkramas, Hermann Funk and Salifou Traoré

Der Band vereint die Beiträge einer von der Deutschabteilung der Ramkhamhaeng-Universität Bangkok in Zusammenarbeit mit der Universität Hanoi organisierten Konferenz. Im Zeitalter der Globalisierung und der Intensivierung des Dialogs der Kulturen stehen die Studiengänge Internationale Germanistik und Deutsch als Fremdsprache zahlreichen Herausforderungen gegenüber. Die Beiträge diskutieren unter anderem die Frage, wie Deutschlernende sowohl sprachlich als auch kulturell auf den Einstieg ins Berufsleben vorbereitet werden können und welche Inhalte es zu diesem Zweck zu vermitteln gilt.

Show Summary Details
Restricted access

Das Gras des Nachbarn ist immer grüner – Die Kunst des Relativierens im ‚globalen Dorf‘ (Rinaju Purnomowulan)

Extract

| 207 →

Rinaju Purnomowulan (Universitas Padjadjaran, Bandung, Indonesien)

Das Gras des Nachbarn ist immer grüner – Die Kunst des Relativierens im ‚globalen Dorf‘

Abstract: Im Unterricht spielt die Selbsterarbeitung der Unterschiede zwischen Deutschland/Deutschen und Indonesien/Indonesiern und die Selbstreflektion eine große Rolle. Da ist jedoch einerseits die fehlende persönliche Erfahrung mit der anderen Kultur, die dazu führt, dass man sich über die deutsche Kultur – beispielsweise über Hören-Sagen oder die Medien – ein Bild konstruiert, das sich zu einem Vorurteil entwickelt. Andererseits ist es nicht einfach, sich aus der eigenen Kultur herauszulösen, um sich kurz in eine andere kulturelle Sicht- und Lebensweise hineinzuversetzen. Ein Nachteil in Indonesien ist die fehlende „Lesekultur“ bzw. das mangelnde Interesse am Lesen. Der Drang, sich von sich aus zu informieren ist gering. Deutsche Geschichte wird auf Hitler reduziert, ebenso wie Bayern nur mit dem Fußballklub in Verbindung gebracht wird. Das Studium von Deutsch als Fremdsprache bzw. (Auslands-)Germanistik hat seinen Zweck nicht nur erfüllt, wenn der Student die Sprache gut beherrscht, sondern hat auch erst einen Sinn, wenn die kulturellen Aspekte, die mit einhergehen, verstanden worden sind. Dabei geht es nicht darum, die eigene Kultur höher oder niedriger zu schätzen. Die eigene Kultur ist das Medium, um kontrastiv die Unterschiede erkennen zu können.

In der heutigen, von Krisen gerüttelten Zeit ist die Kulturkomparatistik ein wichtiger Träger der Ingangsetzung inter- und multikultureller Kommunikation. Nicht der „zerstörende Kampf der Kulturen...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.