Show Less
Restricted access

Deutschsprachige Kinder- und Jugendliteratur während der Zwischenkriegszeit und im Exil

Schwerpunkt Österreich

Susanne Blumesberger and Jörg Thunecke

Der Sammelband enthält Texte von internationalen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, die sich mit deutschsprachiger, vor allem österreichischer Kinder- und Jugendliteratur im Zeitraum von 1918 bis 1945 befassen. Kinder- und Jugendliteratur erfüllt nicht nur unterschiedliche pädagogische Funktionen; es lassen sich auch divergente gesellschaftspolitische Strömungen ausmachen: Waren in den 1920er Jahren in Österreich starke aufklärerische Tendenzen zu beobachten, wurden diese im austrofaschistischen »Ständestaat« und unter dem Nationalsozialismus durch fremdenfeindliche, nationalistische Tendenzen zurückgedrängt oder auch verboten. Die Autorinnen und Autoren diskutieren in der Zwischenkriegszeit erschienene sowie im Exil entstandene Kinder- und Jugendliteratur. Dabei stehen vor allem die Produktionsbedingungen, die jeweiligen thematischen Schwerpunkte, die Illustrationen sowie die Verbreitung und Rezeption dieser Literatur im Vordergrund.

Show Summary Details
Restricted access

Ein Produkt der Wiener sozialistischen Reformpädagogik im indischen Exil: Fritz Kolbs Tschok aus der britisch-indischen Internierung (Margit Franz)

Extract

| 277 →

Margit Franz

Ein Produkt der Wiener sozialistischen Reformpädagogik im indischen Exil: Fritz Kolbs Tschok aus der britisch-indischen Internierung

Abstract: Tschok. Die Geschichte eines Hundes is the only children’s book by the educator, psychologist and pioneer of the Viennese ‘Arbeiterbewegung’ (1918–34) Fritz Kolb (1902–1983), written during his compulsory exile in India, then still a British colony, and first published in Vienna by Jungbrunnen Verlag in 1949. Using simple language, suitable for children, Kolb narrates the complex historical circumstances of his internment in India during World War Two, depicting the totally depoliticized viewpoint of an inner emigrant, as compared to that of post-war political opportunists in Austria. Thus Tschok is not a political book, but presents a new, socialist individual, as well as leftish ideals, of the inter-war years.

Ich war beinahe vierzig Jahre alt geworden, ohne daß ich mich mit Hunden abgegeben hatte. Ich hätte auch nur gelacht, wenn mir jemand an diesem Tag gesagt hätte, daß dieser Hund nun ein ganzes Jahr lang mein treuer Gefährte sein sollte – der weiße Hund Tschok. Wir waren mehrere hundert Männer, die die langen Jahre des zweiten Weltkrieges hinter hohen Stacheldrahtzäunen in Indien verbringen mußten. Männer, die nicht im Kriege gefangengenommen worden waren, sondern die durch ihren Beruf oder irgendein Schicksal bei Kriegsausbruch in Indien waren. Österreicher und Deutsche galten als Feinde der Engländer, die damals noch Indien regierten, und wurden deshalb in...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.