Show Less
Restricted access

Gott bleibt Israel treu

Die Bundesbeziehung Gottes zu Israel im Sinaibund als Argumentationsgrundlage in Römer 9–11

Series:

Benjamin Lange

Die Kapitel 9–11 des Römerbriefes sind für die Frage nach der Bedeutung Israels im Neuen Testament von zentraler Bedeutung. In welcher Weise Paulus dabei das Alte Testament verwendet, ist in der Forschung jedoch umstritten. In dieser Studie wird anhand der Zitate aus dem Kontext des Sinaibundes untersucht, inwieweit Paulus auf die alttestamentlichen Aussagen zur Bundesbeziehung Gottes zu Israel zurückgreift. Dazu wird die Bundesbeziehung in ihrem alttestamentlichen Kontext, ihrer Rezeption im Frühjudentum und schließlich in ihrer argumentativen Funktion in Röm 9–11 analysiert. Es zeigt sich, dass die alttestamentlichen Kernaussagen zur Bundesbeziehung Paulus weitreichend geprägt haben und wesentlich der Überzeugung sind, dass Gott Israel nicht verstoßen hat.

Show Summary Details
Restricted access

7. Die Bundesbeziehung im Frühjudentum

Extract

7. Die Bundesbeziehung im Frühjudentum

Um ermessen zu können, welche Bedeutung die Bundesbeziehung des Sinaibundes für Paulus und seine Leser im Römerbrief gehabt hat, ist neben der in den Kapiteln 3–6 untersuchten alttestamentlichen Darstellung im Pentateuch auch die frühjüdische Rezeption in den Blick zu nehmen. Es ist zu fragen, wie die Bundesbeziehung des Sinaibundes im Frühjudentum gesehen wurde und inwieweit sie in Kontinuität oder Diskontinuität zu dem oben erarbeiteten Zeugnis des Pentateuchs steht. Damit ergibt sich eine Vergleichsgröße für die paulinische Bezugnahme auf den Sinaibund, durch die sowohl Parallelen zum Frühjudentum als auch paulinische Besonderheiten in der Argumentation von Röm 9–11 erkannt werden können.

Die zur Verfügung stehenden frühjüdischen Quellen zeigen, dass der Bund Israels mit Gott vom 2. Jh. v.Chr. bis ins 1. Jh. n.Chr. von besonderer Bedeutung blieb (Sanders 1998, 1867). Die besondere Bedeutung des Sinaibundes im Frühjudentum ist bereits daran ersichtlich, dass mit „Bund“ im „Judentum Vorzugsweise den Sinai-B[und] mit der … Tora des Mose als kollektiver Bundesverpflichtung Israels u. der Zusage der unverbrüchl.] Bundestreue Gottes“ bezeichnet wird (Maier 1993, 788). Die Fülle vorliegender Belege und die große Bandbreite unterschiedlicher Bezugnahmen auf den Sinaibund kann im Rahmen der vorliegenden Untersuchung jedoch nicht angemessen gewürdigt werden.312 So ist eine Beschränkung auf eine repräsentative und exemplarische Zusammenschau verschiedener Quellen notwendig, die sich nur auf den Aspekt der Bundesbeziehung Gottes...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.