Show Less
Restricted access

Nachhaltigkeit der Staatsverschuldung

Series:

Reinhard Neck and Robert Holzmann

Gegenstand dieses Buchs ist die Frage, wie die Budgetpolitik gestaltet werden soll, um eine nachhaltige Entwicklung der Staatsverschuldung zu gewährleisten. Die Beiträge berücksichtigen dabei sowohl kurz- und mittelfristige konjunkturelle Auswirkungen von Staatsschulden wie Wachstumseffekte. Einen Schwerpunkt bilden die Probleme in der Eurozone, die durch die Staatsschuldenkrise im Gefolge der Großen Rezession besonders betroffen war. Neben Untersuchungen zu den institutionellen Besonderheiten des Euroraums zeigen die in diesem Buch enthaltenen Länderstudien, wie man testen kann, ob Entwicklungspfade der Staatsverschuldung nachhaltig sind, und welchen Herausforderungen sich die nationalen budgetpolitischen Entscheidungsträger bei der Sicherung der Nachhaltigkeit gegenüberstehen.

Show Summary Details
Restricted access

9 Ist die Entwicklung der österreichischen Staatsschulden nachhaltig? (Reinhard Neck / Andrea Klinglmair / Gottfried Haber)

Extract

Reinhard Neck, Andrea Klinglmair und Gottfried Haber

Kapitel 9Ist die Entwicklung der österreichischen Staatsschulden nachhaltig?

9.1 Einleitung

Die Finanz- und Wirtschaftskrise der Jahre 2007 bis 2010, die sogenannte Große Rezession, hat dazu geführt, dass die Staatsschulden in den meisten Industrieländern stark angestiegen sind, und zwar sowohl aufgrund von automatischen Stabilisatoren wie aufgrund von diskretionären Politikmaßnahmen, die das geringe Wirtschaftswachstum und die Arbeitslosigkeit bekämpfen sollten. In der Eurozone wurde diese Tendenz durch unterschiedliche Bedingungen im „Kern“ und der „Peripherie“ verschärft. Der Verlust des geldpolitischen Instruments zum Ausgleich dieser Unterschiede hat zusätzlich verschärfend gewirkt. Man kann argumentieren, dass dieses Problem einen der wichtigsten Gründe für die langsame Erholung der Länder der Eurozone nach der Großen Rezession darstellt. Das Beispiel Griechenland, das sich nahe der Zahlungsunfähigkeit des Staates befindet, zeigt, dass es notwendig ist, die Situation der Fiskalpolitik für jedes Land extra zu behandeln und nach dem Kriterium der Nachhaltigkeit der Staatsschuldenentwicklung zu beurteilen. In diesem Aufsatz behandeln wir diese Frage für Österreich, ein Land, das seit dem Beginn der Eurozone 1999 ihr Mitglied ist.

Der Aufsatz ist folgendermaßen aufgebaut: Zunächst beschreiben wir kurz die Situation des Bundesbudgets in Österreich und die historische Entwicklung der Bundesstaatsschulden. Sodann testen wir die Hypothese der Nachhaltigkeit der Staatsschuldenentwicklung für Österreich mit Hilfe der Methodologie von Bohn (1998). Darüber hinaus untersuchen wir einige mögliche politische Bestimmungsgrößen der...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.