Show Less
Open access

Das neue Glücksspielrecht unter besonderer Berücksichtigung von Online-Glücksspielen

Series:

Stefanie Ruth Fuchs

Die Autorin leistet einen Beitrag zur Debatte über den Reformbedarf des Glücksspielrechts. Sie analysiert die Glücksspielregulierung gemäß dem GlüStV 2012, vergleicht diesen Vertrag mit den Regelungen des ehemaligen GlüG SH und überprüft ihn auf seine Verfassungs- und Unionsrechtskonformität. Hierzu behandelt sie die einschlägige Rechtsprechung (insbesondere vom EuGH, BVerfG, BVerwG sowie BGH) und bespricht die Stellungnahmen der EU-Kommission. Abschließend folgt eine ökonomische Analyse. Da Sportwettveranstalter für ihre Wettangebote die Sportdatenbanken der Sportveranstalter verwenden, beantwortet dieses Buch die Frage, welche Rechte den Sportveranstaltern nach derzeitiger Rechtslage an ihren Sportdatenbanken zustehen und ob es sinnvoll wäre, neue Rechte zu schaffen.

Show Summary Details

Vorwort

Die Glücksspielregulierung ist nach wie vor Gegenstand kontroverser Diskussionen. Die vorliegende Dissertation soll einen Beitrag zu dieser Debatte über den Reformbedarf des Glücksspielrechts liefern, indem sie den derzeitigen Stand der Glücksspielregulierung gemäß dem Glücksspielstaatsvertrag 2012 analysiert, diesen mit den Regelungen des zwischenzeitlich aufgehobenen Glücksspielgesetzes Schleswig-Holstein vergleicht und auf seine Verfassungs- und Unionsrechtskonformität überprüft. Zu diesem Zweck unternahm die Autorin den Versuch, den Stand von Literatur und Rechtsprechung möglichst umfassend herauszuarbeiten. Angesichts der Überfülle an Entscheidungen, die mittlerweile auf dem Gebiet des Glücksspielrechts erging, war eine erschöpfende Darstellung jedoch nicht möglich. Die wichtigsten bis zum Herbst 2016 erlassenen Urteile und Beschlüsse sind jedoch behandelt, insbesondere diejenigen des EuGH sowie der Bundesgerichte. Ferner berücksichtigt die vorliegende Dissertation die Stellungnahmen der europäischen Kommission, auch die beiden zum Thema Online-Glücksspiele. Schließlich folgt eine ökonomische Betrachtung. Sportwettenveranstalter verwenden für ihre Sportwettenangebote die Sportdatenbanken der Sportveranstalter. Sportdatenbanken sind unabdingbare Voraussetzung für Sportwetten. Die vorliegende Dissertation geht aus diesem Grund auch noch den Fragen nach, welche Rechte den Sportveranstaltern nach derzeitiger Rechtslage an ihren Sportdatenbanken zustehen, sowie ob es sinnvoll wäre, neue Rechte zu schaffen und auf welcher Ebene dies ggf. geschehen sollte.

Danken möchte ich meinem Doktorvater, Herrn Prof. Dr. Michael Lehmann, der immer sehr geduldig mit mir war und einer Änderung des Themas meiner Dissertation zustimmte, obwohl das neue Thema „Das neue Glücksspielrecht unter besonderer Berücksichtigung von Online-Glücksspielen“ nur teilweise in sein Vorschungsgebiet fiel. Ferner gilt mein Dank Herrn Prof. Dr. Rudolf Streinz, der sich bereit erklärte, die Zweitbetreuung und -korrektur zu übernehmen. Auch er stand mir neben Prof. Lehmann stets für die Besprechung fachlicher Fragen zur Verfügung. Außerdem möchte ich meinen Verwandten danken, die mich immer unterstützt haben, allen voran meine Schwester Christina, mein Onkel Dr. Wolfgang Quaisser und meine Tante Eva Quaisser. Widmen möchte ich die Dissertation meinem verstorbenen Vater Dr. Volker M. Fuchs, der mich überhaupt erst dazu ermunterte zu promovieren, aber leider den Abschluss der Dissertation nicht mehr miterleben durfte.

München, im Dezember 2016Stefanie R. Fuchs