Show Less

Das Potential der institutionellen Arbeitnehmermitwirkung

Series:

Matthias Broll

Das Buch untersucht die institutionelle Mitwirkung der Arbeitnehmer durch die Betriebsverfassung und die Unternehmensmitbestimmung, die ein zentrales Element der Arbeitsbeziehungen in Deutschland ist. In den letzten Jahren wurde sie vor allem im Hinblick auf ihre Wirkung auf die ökonomische Effizienz der Unternehmen diskutiert. Ein viel geringeres Gewicht kam in den einschlägigen Diskursen der Frage zu, inwieweit die mit dieser Form der Mitwirkung verbundenen Zielvorgaben erreicht werden. Der Autor geht, zunächst losgelöst von den konkreten Ausprägungen der Arbeitnehmermitwirkung in Deutschland, den mit einer institutionellen Beteiligung anstrebenswerten Zielen nach. Anschließend stellt er die Frage, ob die gegenwärtige Ausprägung der Arbeitnehmermitwirkung geeignet ist, diese Ziele zu erreichen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Inhaltsverzeichnis

Extract

Literaturverzeichnis ....................................................................................... XV Teil 1 Einleitung ................................................................................................... 1 A Aufgabenstellung und Gang der Untersuchung ............................................... 1 I. Unternehmensmitbestimmung .......................................................................... 1 1. Entwicklung des Diskurses ........................................................................... 1 2. Relativität der ökonomischen Debatte ....................................................... 8 3. Notwendigkeit einer Neuausrichtung des Diskurses ........................... 11 a) Notwendigkeit der Ausrichtung an den Zielvorgaben der Unternehmensmitbestimmung ............................................................ 11 b) Notwendigkeit der Herausarbeitung der Zielvorgaben ................. 11 II. Betriebsverfassung ............................................................................................ 16 III. Notwendigkeit einer einheitlichen Betrachtung ........................................ 19 B Begriffsbestimmungen .......................................................................................... 21 Teil 2 Das Potential der institutionellen Arbeitnehmermitwirkung ............................................................ 23 A Institutionelle Beteiligung als Arbeitnehmer(interessen)schutz ................. 25 I. Gefahr schlechter betriebs- und unternehmensspezifischer Arbeitsbedingungen .......................................................................................... 25 II. Gefahren für die wirtschaftlichen Interessen der Arbeitnehmer ........... 27 III. Schutz durch institutionelle Beteiligung ...................................................... 31 B Arbeitnehmermitbestimmung zum Ausgleich divergierender Arbeitnehmerinteressen ....................................................................................... 34 C Wahrnehmung der Schutz- und Ausgleichsfunktion durch andere Mechanismen .......................................................................................................... 35 D Demokratisierung ................................................................................................... 36 I. Abgrenzung zur Staatsdemokratie ................................................................ 37 II. Abgrenzung zu den Begriffen „Wirtschaftsdemokratie“ und „Sozialautonomie“ .............................................................................................. 40 1. Wirtschaftsdemokratie ................................................................................ 40 2. Sozialautonomie ............................................................................................ 43 VIII III. Unternehmens- und Betriebsdemokratie ..................................................... 44 1. Demokratisierung mit externer Zielrichtung ........................................ 44 2. Demokratisierung mit interner Zielrichtung ......................................... 49 a) Legitimation ............................................................................................. 51 aa) Teilhabe an der Legitimation der Unternehmensleitung aufgrund Betroffenheit ................................................................... 54 bb) Teilhabe an der Legitimation der Unternehmensleitung als Mitgliedschaftsrecht ................................................................. 61 cc) Unternehmensinteresse und Arbeitnehmerinteresse ............. 68 dd) Das richtige Verhältnis von Kapital und Arbeit ....................... 74 aaa) Bedeutung von Kapital und Arbeit für den Unternehmenserfolg .............................................................. 74 bbb) Kapital als Herrschaftsmittel ............................................... 77 ccc) Legitimationsdefizite des Kapitals ...................................... 82 ee) Unternehmen mit gesamtgesellschaftlicher Relevanz ............ 84 ff) Die unternehmerische Initiative .................................................. 85 gg) Ergebnis Legitimation .................................................................... 87 b) Kontrolle .................................................................................................... 88 aa) Kontrolle im gesamtgesellschaftlichen Interesse ..................... 88 bb) Binnenkontrolle ............................................................................... 90 aaa) Kontrolle...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.