Show Less
Restricted access

Transiträume und transitorische Begegnungen in Literatur, Theater und Film

Series:

Edited By E.W.B. Hess-Lüttich, Sabine Egger and Withold Bonner

In Literatur und Medien sind Bahnhöfe, Flughäfen, Häfen, Parkplätze (und die damit assoziierten Verkehrsmittel) allgegenwärtig. Das gilt auch für Flüchtlingslager und deren Umgebungen. Angesichts transnationaler Mobilität als Alltagserfahrung sind «Transiträume» (Foucault), «Räume» (de Certeau), «Nicht-Orte» (Augé) und «liminale» Räume (Turner) im «Grenzbereich» (Lotman) zu einem unübersehbaren Topos geworden. In der Sprach-, Literatur- und Kulturtheorie trägt das Konzept des «spatial turn» dieser Entwicklung Rechnung. Transitorische Begegnungen in Grenzbereichen sind zugleich eine Herausforderung für das offene Konzept der Interkulturalität. Dies diskutiert der vorliegende Band anhand von Fragen wie diese: Was für Begegnungen finden in Transiträumen statt? Stellen derartige Begegnungen bestehende Identitätskonzepte in Frage? Kann ein Transitraum einen Rahmen für Transdifferenz oder Hybridität bilden? Wie beeinflusst die Bewegung in verschiedenen Transportmitteln sinnliche und kulturelle Perspektiven? Wie unterscheiden sich Räume in verschiedenen Gattungen, Medien oder Künsten? Wie stehen sie miteinander in Bezug? Experten interkultureller Germanistik aus aller Welt antworten darauf in ihren Beiträgen aus literatur-, kultur- und medienwissenschaftlicher Sicht.

Show Summary Details
Restricted access

Rousseau und Goethe im Transit zwischen Offenbarungs- und Naturreligion (Yoshito Takahashi)

Extract

Yoshito Takahashi (Kyoto)

Rousseau und Goethe im Transit zwischen Offenbarungs- und Naturreligion

Abstract: The number of people believing in “original sin” nowadays is – even among Christians – quite small. However, when J. J. Rousseau first published his Emile, or On Education in 1762, an arrest warrant was issued forcing him into exile. Soon others also began to question the idea of the “original sin” and faced the accusation of being a Pelagian, an arch enemy to Augustine. In the German speaking countries, Goethe was amongst those to follow Rousseau’s example. Taking up the idea of nature religion, Goethe hoped to reconcile the three revelation religions, i.e. Judaism, Christianity and Islam, and to strengthen world peace. A criticism of the idea of the “original sin” can be found in Wilhelm Meister’s Apprenticeship, in which the harper is tormented by the consciousness of having sinned. After slowly understanding the sinful character of his incestuous relationship, he falls into a state of depression and eventually commits suicide – becoming thereby a tragic victim of Christianity’s “culture of sin”.

Als J. J. Rousseau 1762 Emile oder über die Erziehung veröffentlichte, wurde dieses Buch sofort polizeilich beschlagnahmt. Da Haftbefehl gegen Rousseau erlassen worden war, musste er in seine Heimat, die Schweiz, fliehen. Aber auch in Genf wurde Emile öffentlich verbrannt und es wurde befohlen, Rousseau zu verhaften. Danach gewährte ihm zwar Friedrich der Große für eine Weile Schutz im preußischen Neuenburg und David Hume lud ihn...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.