Show Less
Restricted access

Transiträume und transitorische Begegnungen in Literatur, Theater und Film

Series:

Edited By E.W.B. Hess-Lüttich, Sabine Egger and Withold Bonner

In Literatur und Medien sind Bahnhöfe, Flughäfen, Häfen, Parkplätze (und die damit assoziierten Verkehrsmittel) allgegenwärtig. Das gilt auch für Flüchtlingslager und deren Umgebungen. Angesichts transnationaler Mobilität als Alltagserfahrung sind «Transiträume» (Foucault), «Räume» (de Certeau), «Nicht-Orte» (Augé) und «liminale» Räume (Turner) im «Grenzbereich» (Lotman) zu einem unübersehbaren Topos geworden. In der Sprach-, Literatur- und Kulturtheorie trägt das Konzept des «spatial turn» dieser Entwicklung Rechnung. Transitorische Begegnungen in Grenzbereichen sind zugleich eine Herausforderung für das offene Konzept der Interkulturalität. Dies diskutiert der vorliegende Band anhand von Fragen wie diese: Was für Begegnungen finden in Transiträumen statt? Stellen derartige Begegnungen bestehende Identitätskonzepte in Frage? Kann ein Transitraum einen Rahmen für Transdifferenz oder Hybridität bilden? Wie beeinflusst die Bewegung in verschiedenen Transportmitteln sinnliche und kulturelle Perspektiven? Wie unterscheiden sich Räume in verschiedenen Gattungen, Medien oder Künsten? Wie stehen sie miteinander in Bezug? Experten interkultureller Germanistik aus aller Welt antworten darauf in ihren Beiträgen aus literatur-, kultur- und medienwissenschaftlicher Sicht.

Show Summary Details
Restricted access

Ist die Realität nur der Transitraum in die Dystopie? Die Welt zerstreuter Träume in Christian Krachts Roman Ich werde hier sein im Sonnenschein und im Schatten (Şebnem Sunar)

Extract

Şebnem Sunar (Istanbul)

Ist die Realität nur der Transitraum in die Dystopie? Die Welt zerstreuter Träume in Christian Krachts Roman

Ich werde hier sein im Sonnenschein und im Schatten

Abstract: Literary texts build spaces. They offer spatial information, not only because they take place in spaces, but also because they are structured spatially and produce space aesthetically. Information on literary space offers different concepts of the world. Hence, literature has focused on the concepts and counter-concepts of the new world order after the re-structuring of the European geopolitics in 1989. The Swiss writer Christian Kracht in his 2008 novel Ich werde hier sein im Sonnenschein und im Schatten, designs an alternative world in which a counter-history of the 20th century builds a dystopia: The year is 1917. Lenin, instead of going to St. Petersburg, stays in exile in Switzerland and the Russian Revolution does not take place; a Soviet Republic in Switzerland is founded. The novel draws a dark picture of life where the fictional reality is shaped as a transit space in existing geographical spaces. This transforms the reality into a dystopian aesthetic transit space. Kracht’s novel reveals not only the end of the existing dystopias, but also the loss of meaning of potential utopian ways of thinking. This study questions whether the existing utopias are too good to be realised in real life and dystopias are too bad to be lived through. Based on Kracht’s novel, the study examines whether...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.