Show Less
Restricted access

Variation durch Sprachkontakt

Lautliche Dubletten im Luxemburgischen

Series:

François Conrad

Das Luxemburgische ist stark durch Sprachkontakt mit dem Deutschen und Französischen geprägt. Der Band untersucht den Niederschlag dieses Kontakts auf der lautlichen Ebene. Im Fokus stehen «lautliche Dubletten» – luxemburgische Wörter mit einer germanischen und einer romanischen Aussprachevariante. Die quantitativ-soziolinguistische Untersuchung analysiert erstmalig, welche Gruppen von SprecherInnen diese Dubletten germanisch oder romanisch artikulieren. Die Ergebnisse zeigen einen Sprachwandel auf, bei dem sich die Präferenz für romanische Aussprachen zugunsten der germanischen verändert. Die Arbeit verdeutlicht anschaulich die Dynamik einer Sprache im Spannungsfeld zweier großer Kulturnationen und innerhalb einer komplexen mehrsprachigen Gesellschaft.

Show Summary Details
Restricted access

6 Bibliographie

Extract



6.1 Literatur

ALBERT, Ruth/ MARX, Nicole (2010): Empirisches Arbeiten in Linguistik und Sprachlehrforschung. Anleitung zu quantitativen Studien von der Planungsphase bis zum Forschungsbericht (Tübingen).

ANTTILA, Arto (2002): Variation and phonological theory. In: CHAMBERS, Jack K./ TRUDGILL, Peter/ SCHILLING-ESTES, Natalie (Hgg.): The Handbook of Language Variation and Change (Malden u.a.), S. 206–243.

ASH, Sharon (20132): Social class. In: CHAMBERS, Jack K./ SCHILLING, Natalie (Hgg.): The Handbook of Language Variation and Change (Malden), S. 350–367.

ATTEN, Alain (1975): Wéi ee Lëtzebuergesch schreift. Arrêté ministériel du 10 octobre 1975 portant réforme du système officiel d’orthographe luxembourgeoise, Annexe. In: Mémorial B - 68 du 16 novembre 1976, p. 1365, S. 5–22.

AUER, Peter (1990): Phonologie der Alltagssprache. Eine Untersuchung zur Standard/Dialekt-Variation am Beispiel der Konstanzer Stadtsprache (=Studia linguistica germanica 28) (Berlin).

BAILEY, Guy/ CUKOR-AVILA, Patricia (20132): Real and apparent time. In: CHAMBERS, Jack K./ SCHILLING, Natalie (Hgg.): The Handbook of Language Variation and Change (Malden), S. 239–262.

BAILEY, Robert (20132): The quantitative paradigm. In: CHAMBERS, Jack K./ SCHILLING, Natalie (Hgg.): The Handbook of Language Variation and Change (Malden), S. 85–197.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.