Show Less
Restricted access

Deutsch-türkische Beziehungen

Historische, sektorale und migrationsspezifische Aspekte

Edited By Wolfgang Gieler, Burak Gümüș and Yunus Yoldaş

Dieser Sammelband bietet einen umfassenden und aktuellen Einblick in die Geschichte, Dimensionen, Sachthemen und migrationsspezifische Aspekte der deutsch-türkischen Beziehungen aus der Sicht von Experten aus der Türkei und Deutschland.

Das Buch skizziert die Geschichte der deutsch-türkischen Beziehungen seit den osmanisch-preußischen bzw. osmanisch-habsburgischen Beziehungen bis in die Gegenwart und thematisiert historische sowie aktuelle Beispiele.

Show Summary Details
Restricted access

Die deutsch-osmanischen Beziehungen: Persönliche Freundschaft zweier Monarchen oder pragmatisches Zweckbündnis? (Thomas Weiberg)

Extract

Thomas Weiberg

Die deutsch-osmanischen Beziehungen: Persönliche Freundschaft zweier Monarchen oder pragmatisches Zweckbündnis?

„… Wo zwei Kaiserhände fest besiegelten den Freundschaftsbund.“1

Einleitung

„Aber wer im Okzident kennt unsere Geschichte? Wer unterzieht sich der Mühe, sie kennenzulernen?“2 So fragte Sultan Abdülhamid II. vor gut einhundert Jahren in einem Kapitel seiner Gedanken und Erinnerungen. Damit stellte er die Frage nach der europäischen Bereitschaft zu einer tieferen Auseinandersetzung mit Osmanen oder Türken, um sie verstehen zu lernen. Zumindest in Bezug auf die breite Öffentlichkeit scheinen beide Fragen des Sultans noch immer sehr aktuell zu sein. Trotz intensiver deutsch-türkischer Begegnungen auf vielen Ebenen – sowohl in Deutschland als auch in der Türkei – ist die Türkei bis heute für viele Deutsche der ferne Nachbar, und auch die Türken sind, obwohl wir seit Jahrzehnten Tür an Tür mit ihnen leben und viele von ihnen mittlerweile deutsche Staatsbürger sind, noch immer ferne Nachbarn, deren Gedankenwelt, kultureller Herkunft und historischer Verwurzelung die deutsche Mehrheitsgesellschaft nur wenig Interesse entgegenbringt. Auch umgekehrt mag es vielfach so sein. Vermeintlich oder tatsächlich Trennendes sticht viel eher ins Auge als verbindendes, gewachsenes Miteinander. Für beide Staaten und Gesellschaften ist das 20. Jahrhundert eine lange Epoche dramatischer Ereignisse, großer Umwälzungen und nachhaltiger Änderungen gewesen.←83 | 84→

Die Absetzung Abdülhamids II. im Jahre 1909, die Niederlage des Osmanischen Reiches im Ersten Weltkrieg, die anschließende Phase...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.