Show Less
Restricted access

Deutsch-türkische Beziehungen

Historische, sektorale und migrationsspezifische Aspekte

Edited By Wolfgang Gieler, Burak Gümüș and Yunus Yoldaş

Dieser Sammelband bietet einen umfassenden und aktuellen Einblick in die Geschichte, Dimensionen, Sachthemen und migrationsspezifische Aspekte der deutsch-türkischen Beziehungen aus der Sicht von Experten aus der Türkei und Deutschland.

Das Buch skizziert die Geschichte der deutsch-türkischen Beziehungen seit den osmanisch-preußischen bzw. osmanisch-habsburgischen Beziehungen bis in die Gegenwart und thematisiert historische sowie aktuelle Beispiele.

Show Summary Details
Restricted access

Die Aleviten-Frage unter der AKP-Regierung im Kontrast zur Situation der Aleviten in Deutschland (Handan Aksünger / Burak Çopur)

Extract

Handan Aksünger und Burak Çopur

Die Aleviten-Frage unter der AKP-Regierung im Kontrast zur Situation der Aleviten in Deutschland

Einleitung

Nach der höchstrichterlichen Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs vom 26. April 2016 verstößt die Türkei eindeutig gegen die Religionsfreiheit (Art. 9 der Konvention zum Schutz der Menschenrechte und Grundfreiheiten) und gegen das Diskriminierungsverbot (Art. 14) in Bezug auf die dort (noch) lebenden Aleviten. Dieses unanfechtbare Urteil stellt eine eklatante Ungleichbehandlung der Aleviten, einer Glaubensgemeinschaft mit schätzungsweise ca. 15–20 Mio. Angehörigen, ohne objektive und einsichtige Rechtfertigung durch den türkischen Staat fest. Die Gründe der institutionellen Diskriminierungen gegenüber den Aleviten lassen sich vor allem im Minderheitenverständnis des Osmanischen Staats und der Türkischen Republik als dessen Rechtsnachfolger finden. Unterstützt wurde dieser Umstand in der Republik durch die unmittelbare Verschränkung von Staat und Religion in Form des kemalistischen Laizismus, demzufolge eine staatliche Behörde einen sunnitisch geprägten Islam zu steuern habe.

Eine gänzlich andere Situation zeigt sich in Deutschland, wo die Aleviten ab den 1960er Jahren als Gastarbeiter und in den späteren Jahrzehnten als politisch-religiöse Flüchtlinge eingewandert sind. Nach jahrelanger Unsichtbarkeit sind sie im Rahmen einer ‚Alevitischen Kulturwoche‘ 1989 an der Universität Hamburg an die Öffentlichkeit gegangen. Seitdem haben sie im Zuge eines Emanzipationsprozesses unterschiedliche Errungenschaften zu verzeichnen. Die wohl wichtigste ist neben der Anerkennung als Religionsgemeinschaft nach Art. 140 GG und der damit verbundenen Etablierung des...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.