Show Less
Restricted access

Die Medien im Wahlkampf

Bewährungsprobe für die Vermittler in der Demokratie

Edited By Marco Althaus

Wahlen sind ein Brennglas für die kritische Aufgabe der Medien als Vermittler in der Demokratie. Wahlkämpfe sind eine Serie von Medienereignissen. Medien vermitteln, um was und wen es geht. Also wollen Wahlkampfmanager sie lenken und verführen, bedrängen und beeinflussen. Unabhängiger Journalismus dagegen will sich nicht von Wahlkämpfern managen lassen. Redaktionen gehen mit eigenen Strategien ins Wahljahr – erst recht in Zeiten von «Fake news» und Populisten, die vom Feindbild Medien leben. Der Band enthält Beiträge der Journalisten Cordula Tutt, Jörg Quoos, Andreas Schneider und Matthew Karnitschnig, der Wahlkampfmanager Robert Heinrich und Mario Voigt sowie der Politikwissenschaftler Oskar Niedermayer und Marco Althaus.

Show Summary Details
Restricted access

Hinter den Kulissen von „Anne Will“: Politik und Wahlkampf im Talk-Format (Andreas Schneider)

Extract

Andreas Schneider

Hinter den Kulissen von „Anne Will“: Politik und Wahlkampf im Talk-Format

Abstract: A prime time Sunday night talk show, “Anne Will” is a prominent current affairs debating arena on German TV, reaching up to five million viewers per broadcast. Editorial manager Andreas Schneider explains the fundamentals of talk show engineering, the politics of dealing with populist ploys and politicians in campaign mode, and the shifting trends in news talk formats over 20 years.

„Anne Will“ ist eine politische Sendung für ein Millionenpublikum. Gestern Abend hatten wir einen Marktanteil von 14,7 Prozent und 3,8 Millionen Zuschauer. Das ist ordentlich, sehr ordentlich sogar – vor allem, wenn man bedenkt, dass der Sonntagabendkrimi „Polizeiruf 110“ direkt vor „Anne Will“ nur 22 Prozent Marktanteil hatte. Wir machen nicht alles für die Quote. Aber die Quote hat eine gewisse Relevanz in unserer Evaluierung. Wenn wir merken, dass wir viele Zuschauer erreichen, dann ist das, finde ich, kein Malus. Ich glaube, dass man möglichst viele Menschen mitnehmen und für Politik begeistern sollte. Je mehr Zuschauer bereit sind, sich zum Abschluss eines schönen Wochenendes an einem Sonntagabend um 21.45 Uhr für „Anne Will“ zu entscheiden, desto besser haben wir unsere Aufgabe erfüllt.←41 | 42→

Das ist immer eine Prüfung. Aber in einem Wahljahr ist es leichter, denn Wahljahre sind Jahre der Orientierung. Die Menschen suchen bei „Anne Will“ politische Antworten. Ich will uns keineswegs überhöhen, aber wir...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.