Show Less
Restricted access

Die Medien im Wahlkampf

Bewährungsprobe für die Vermittler in der Demokratie

Edited By Marco Althaus

Wahlen sind ein Brennglas für die kritische Aufgabe der Medien als Vermittler in der Demokratie. Wahlkämpfe sind eine Serie von Medienereignissen. Medien vermitteln, um was und wen es geht. Also wollen Wahlkampfmanager sie lenken und verführen, bedrängen und beeinflussen. Unabhängiger Journalismus dagegen will sich nicht von Wahlkämpfern managen lassen. Redaktionen gehen mit eigenen Strategien ins Wahljahr – erst recht in Zeiten von «Fake news» und Populisten, die vom Feindbild Medien leben. Der Band enthält Beiträge der Journalisten Cordula Tutt, Jörg Quoos, Andreas Schneider und Matthew Karnitschnig, der Wahlkampfmanager Robert Heinrich und Mario Voigt sowie der Politikwissenschaftler Oskar Niedermayer und Marco Althaus.

Show Summary Details
Restricted access

Die Parteien- und Wahlforschung zur Ausgangslage der Bundestagswahl 2017 (Oskar Niedermayer)

Extract

Oskar Niedermayer

Die Parteien- und Wahlforschung zur Ausgangslage der Bundestagswahl 2017

Abstract: Contemporary German election campaigns mostly woo voters without meaningful party ties. Short-term candidate and policy agenda orientations dominate vote choice. The Christian Democrats hold asymmetric structural advantages. In early 2017, Social Democrat Martin Schulz found a surprising boost in the polls to overcome this barrier. But the “Schulz Effect” hype died down after a series of state-level defeats, and soon Merkel’s grip on the electorate seemed tighter than ever. But Merkel’s Union could not escape the new reality of German coalition politics: The 2017 six-party system makes the arithmetic of forming and keeping a two- or three-party-alliance very tricky. Holding on to a plurality of parliamentary seats has ceased to be a guarantee for a solid governing majority in the Bundestag.

Die Frage nach der Ausgangslage des Bundestagswahlkampfes zielt auf die Entwicklungen bei den Parteien und den Orientierungen der Bürgerinnen und Bürger im ersten Halbjahr 2017. Nicht aus der Sicht der Medien-, sondern der Parteien- und Wahlforschung möchte ich die Frage beantworten und Schlussfolgerungen für den möglichen Ausgang der Bundestagswahl am 24. September ziehen. Zur Beurteilung der Ausgangslage sind zwei Dinge wichtig, die uns bei der Interpretation der Umfragedaten helfen, die ich Ihnen vorstellen möchte. Zum einen geht es um die Frage, durch welche zentralen Strukturmerkmale unser deutsches Parteiensystem gekennzeichnet←173 | 174→ ist. Zum anderen müssen wir berücksichtigen, welche Faktoren das Wahlverhalten der B...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.