Show Less
Restricted access

Zur Strafbarkeit der Trennung siamesischer Zwillinge

Kerstin Gräbner

Die (straf-)rechtliche Beurteilung der Trennung siamesischer Zwillinge wurde in Deutschland bislang trotz stark steigender Zwillingsgeburten in der Literatur nur sehr wenig und noch nie von einem deutschen Gericht erörtert.

Die Autorin setzt sich mit den grundlegenden medizinischen, strafrechtsdogmatischen, familienrechtlichen, rechtsethischen und rechtspolitischen Problemstellungen auseinander und zeigt praxistaugliche Lösungsmöglichkeiten auf. Indem man ihnen einen möglichst rechtssicheren Weg aufzeigt, hilft die Untersuchung Ärzten und Erziehungsberechtigten aus dieser schwierigen Situation heraus.

Show Summary Details
Restricted access

§ 2 Fallkonstellationen bei siamesischen Zwillingen

Extract

§ 2 Fallkonstellationen bei siamesischen Zwillingen

A. Grundlagen – Epidemiologie und Embryologie

I. Begriffsbestimmung und medizinische Einordnung

Um sich mit der Strafbarkeit bezüglich der Trennung bzw. des Unterlassens des Trennens siamesischer Zwillinge beschäftigen zu können, muss zuerst festgestellt werden, welche Art von Missbildung an Menschen dazu führt, sie als „siamesische Zwillinge“ zu bezeichnen. Der Begriff „siamesischer Zwilling“ geht auf das Zwillingspaar Chang (chinesisch: links) und Eng (chinesisch: rechts) Bunker zurück, welche aus Siam (Thailand) stammten.17 Sie gehören wie alle siamesischen Zwillinge zur Gruppe der symmetrischen Doppelbildung.18 Doppelbildungen stellen eine Untergruppe der in der fetalen Entwicklung zustande kommenden Missbildungen dar.19 Doppelbildungen werden als „Körper, welcher mindestens eine teilweise Verdoppelung der Körperachse aufweist,“ beschrieben.20

Diese Doppelbildungen werden in der Medizin – auch wenn die Grenzen freilich fließend sind – wiederum wie folgt unterteilt:21 Zu unterscheiden sind die freien Doppelbildungen (eineiige, freie Zwillinge) und die zusammenhängenden Doppelbildungen. Die zusammenhängenden Doppelbildungen lassen sich wiederum in die Duplicitas symmetros (symmetrische Doppelbildungen = siamesische Zwillinge), die Duplicitas asymmetros (asymmetrische Doppelbildungen = Autosit und Parasit) und die Teratome untergliedern.22

Bei der asymmetrischen Doppelbildung handelt es sich (anders als bei der symmetrischen Doppelbildung) nicht um zwei nur durch Verwachsung verbundene selbstständige Individuen, sondern um einen Autosit, welcher weitgehend normal entwickelt ist, und um einen Parasit, welcher unvollständig ist und nur in Abhängigkeit des Autositen bestehen kann.23 Ein Parasit, der in sich in der Bauchhöhle←7 | 8→ oder Kopfh...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.