Show Less
Restricted access

Darstellung der Tuareg-Rebellionen in Mali in deutschsprachigen Massenmedien

Eine text- und diskurslinguistische Medienanalyse anhand ausgewählter Zeitungsartikel

Series:

Djouroukoro Diallo

Die Publikation untersucht die mediale Repräsentation der Tuareg-Rebellionen aus dem westafrikanischen Land Mali in den Massenmedien aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Anhand ausgewählter Zeitungsartikel zeigt der Autor den Wandel des deutschsprachigen Mediendiskurses über diese bewaffneten Konflikte von 1990 bis 2014, die den Medien den Tuareg zuschreiben. Zuerst unternimmt er eine „historische Kontextualisierung" der Tuareg-Rebellion. Im zweiten Teil erfolgt eine diskursive Analyse der Beschreibung der involvierten sozialen Akteurinnen und Akteure auf semantischer, syntaktischer und lexikalischer Ebene.

Show Summary Details
Restricted access

2 Einleitung

Extract

2Einleitung

« Les chefs blancs, disaient [les vieux Peuls de Djénné], présentent leurs ennemis à nos enfants, donc indirectement à nous-mêmes, comme s’ils étaient des sorciers et des diables ; mais il est impensable que toute une race soit uniquement constituée de mauvaises gens. Les hommes sont comme les herbes et les plantes des champs : les espèces vénéneuses poussent à côté des espèces guérisseuses, et les plantes comestibles à côté de celles qui ne le sont pas. Chez tous les hommes, à part les sages ou les saints, on trouve un trait commun : chacun est porté à dénigrer son ennemi ou son adversaire et à le présenter comme un vaurien. Pourtant, bien peu se rendent compte qu’en diminuant la valeur de leur rival, ils ne font que minimiser leur propre valeur. »

(Amadou Hampâté Bâ 1991: 396)

Dieses Zitat kann als „roter Faden“ in der vorliegenden Dissertationsarbeit betrachtet werden. Einerseits beschreibt das Zitat einen Zeitraum, nämlich die Kolonialzeit Frankreichs, die im vorliegenden Forschungsprojekt die Grundlage der „historischen Kontextualisierung“ darstellt. Ebenfalls interpretieren viele Expertinnen und Experten die Tuareg-Rebellionen als Konsequenzen wirtschaftlicher, politischer sowie soziokultureller Entscheidungen der Kolonialmacht im Entstehungsprozess postkolonialer afrikanischer Nationen. Andererseits steht die Kritik der „alten Peul von Djénné“ in Übereinstimmung mit dem Postulat des Verfassers dieser Dissertationsarbeit. Beide stellen alle Formen von pars pro toto Generalisierungen über Menschengruppen bzw. Kollektive, wie dies in Medien geschieht, infrage.

Die vorliegende Dissertationsarbeit will einen ähnlich kritischen Blick...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.