Show Less
Restricted access

Was bedeutet es, Person zu sein?

Theodor Rütter

Person zu sein: Was bedeutet das für die Ethik der Zukunft und für unsere Moral heute im Umgang mit uns selbst und im mit einander?

Diese Frage wirft sich aus einem aktuellen Problem auf

− Aus der Digitalisierung aller Lebensbereiche und damit zunehmender Depersonalisierung;

− Aus modernen Technologien und damit verbundenen Ideologien, die immer tiefer in unseren Umgang mit einander und mit uns je selbst eindringen;

− Aus philosophischen Konzepten, die an Hirnforschung und Künstlicher Intelligenz orientiert das Personsein manchen menschlichen Wesen aberkennen und manchen Rechenmaschinen zuerkennen.

Das Buch entfaltet die Antwort auf die in seinem Titel aufgeworfene Frage historisch und systematisch: aus praktischer Vernunft, die sich an den Verstand wendet, das heißt, aus der raison du cœur.

Show Summary Details
Restricted access

21 Hobbes: Der Pfiff der frühen Aufklärung, die säkularisierte Person

Extract

21 Hobbes

Der Pfiff der frühen Aufklärung, die säkularisierte Person

Thomas Hobbes (gest. 1679), Staatsmann und Philosoph, lehnt die spekulative Metaphysik ab (als deren späten großen Zeugen wir Leibniz betrachten werden). Hobbes stellt sich in die Nachfolge des Cartesius – und setzt in dessen noch stark metaphysisch geprägter Philosophie den Ansatz zur Aufklärung frei. Er folgt der Methode des Descartes und will wie dieser aus einem unbezweifelbaren Prinzip auf streng analytisch-synthetische („mathematische“) Weise zu wissenschaftlich tragfähigen Ausagen gelangen.

Das nicht zu bezweifelnde Prinzip hatte Descartes in seiner Selbsterfahrung gefunden, dass „ich zweifle“ und also, dass „ich denke“ und also, dass „ich bin“. Hobbes nun findet das unbezweifelbare Prinzip in der menschlichen Selbsterhaltung. Aus diesem nun nicht mehr rein kognitiv-transzendentalen, sondern empirisch-psychologischen Prinzip baut Hobbes seine Wissenschaft vom Naturrecht auf.

Damit legt er den Grund für die neuzeitliche Philosophie des Rechts – und der menschlichen Person. Er gibt uns keine ausgebaute Philosophie der Person, aber in seiner Philosophie eine zu seiner Zeit neue Verwendung des Begriffs der Person – und dies ist die Verwendung der Wortgestalt persona im alten, im ursprünglichen Sinn!

Die Quelle, aus der wir schöpfen, ist das grundlegende, berühmte, folgenreiche Werk von Hobbes: Leviathan.325 Unsere Betrachtung wird durch drei Stationen gehen: (1) Grundzüge der Denkweise von Hobbes im Leviathan. (2) Die natural person und die artificial person von Menschen im (Kapitel 16 des) Leviathan. (3) Die höchste...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.