Show Less
Restricted access

Spielarten der Populärkultur

Kinder- und Jugendliteratur und -medien im Feld des Populären

Series:

Edited By Ute Dettmar and Ingrid Tomkowiak

Populärkultur war und ist ein zentraler Teil der Jugendkultur, zunehmend auch der Kinderkultur. Zugleich partizipieren Kinder- und Jugendliteratur und -medien an der global, in multimedialen Bezugssystemen agierenden Populärkultur. Die Beiträge gehen den vielfältigen wechselseitigen Beziehungen zwischen beiden Bereichen in historischen und gegenwärtigen Entwicklungen nach. Sie untersuchen «Dimensionen und Dynamiken» der Popularisierung vom 19. Jahrhundert bis hin zu aktuellen Entwicklungen des seriellen, transmedialen Erzählens, zeichnen entlang populärer Figuren, wie dem Golem oder Heidi, Formen der «(Re)Präsentation» nach, verfolgen «Aushandlungen» im Feld des Populären, beleuchten «Schnittstellen und Interferenzen» und untersuchen charakteristische «ästhetische Strategien» in Bildmedien und Literatur.

Show Summary Details
Restricted access

Märchenfilm und Populärkultur: Zur kinematographischen Inszenierung des Chronotopos ‚Märchenzeit‘

Extract

Ludger Scherer

Abstract: The paper discusses the representation of popular culture in fairy-tale films by adopting Bakhtin’s concept of the chronotope and examining filming locations, costumes and music in recent fairy-tale films produced by the German television. The cinematographic re-construction of a vague ‚medieval‘ past evokes a Märchenzeit as a result of the eclectic combination of various elements of different historical epochs, a sort of pre-industrial 19th century folklore that corresponds to a historicist approach to the Middle Ages.

Was unter Populärkultur zu verstehen sei, ist nicht unumstritten1, genauso wenig wie die Relation des Konzepts zur Kinder- und Jugendliteratur. Dieses durch Zuschreibung generierte Teilgebiet der allgemeinen Literatur lässt sich natürlich ebenso wenig problemlos als Teil einer populären Kultur fassen wie das Medium Film, dem immerhin einschlägige Einträge im Handbuch Populäre Kultur (Hügel 2003) gewidmet sind, während Lemmata wie „Kinder- und Jugendliteratur“ oder „Märchen“ dort fehlen.2 Die hier angedeuteten fundamentalen Fragestellungen können an dieser Stelle nicht vertieft werden, es geht in diesem Beitrag vielmehr konkret um die Inszenierung von Volkskultur in ausgewählten Märchenfilmen, womit immerhin ein partieller Beitrag zur Diskussion des Gesamtthemas geleistet werden soll. Der Märchenfilm wurde hierbei nicht zuletzt deshalb als Korpus gewählt, weil er spätestens seit seiner Disneyfication unter erhöhtem Popularitätsverdacht steht, was eine seriöse Beschäftigung mit dieser Subgattung erst recht nahelegt.

Ein amerikanisches Beispiel möge auch als Einstieg in...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.